Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts https://www.dz-g.ru/Vogelschiss_Die-Graphic-Novel-gegen-Rechts

Das Verwaltungsprinzip der BRD war von Anfang an die Spaltung. Jeder mag selber nachforschen oder einfach nur Wikipedia lesen. Nachdem die von Geheimdienstlern und Kontaktleuten getragene NPD ausgelutscht ist und nur noch auf kommunaler Ebene Mandatsträger hat, wurde 2013 die AfD gegründet und gründlich zum Prügelknaben aufgebaut, obwohl die Vorläuferaktivitäten von konservativen Professoren an Hochschulen ausgingen. Man könnte fast meinen, die CDU und die CSU steckten dahinter, um die abwandernden Wähler in einem gärigen Haufen vor einem stinkenden Stimmensammelbecken zu vereinen.

Krampf gegen Rääächts
28. Dezember 2021 | Theo-Paul Löwengrub: Politische Leichenschändung
„Dass hasserfüllte Hetzer in der politischen Linken, gerade bei den Grünen, so problemlos Karriere machen können, ist fraglos die Folge eines heillos verschobenen politischen Koordinatensystems, eines defekten moralischen Kompasses in dieser Gesellschaft.“

Lobbyisten sind genauso überflüssig wie alle politischen Parteien, weil sie direkt gewählte Mandatsträger verbiegen. Parteilisten für Zweitstimmen sind sinnfrei. Aus gefälschter Geschichte und aus frei erfundenen Ideologien wurde im 19. Jahrhundert ein Politiktheater entwickelt, das sich Demokratie nennt, aber keinen Volkswillen kennt.

Ein Parteivorstand entscheidet über Parteipolitik. Koalitionsverhandlungen machen Wählerwillen zunichte. Statt das gesamte Parlament mit Regierungsverantwortung zu betrauen, gibt es Regierung und Opposition. Was für eine Verschwendung von Steuergeldern das doch ist! Gäbe es nur Direktkandidaten, wären diese allein ihren Wahlkreisen rechenschaftspflichtig und würden bei jämmerlichem Versagen jederzeit fristlos ersetzt! Ihren Nachfolger müssten sie dann ehrenamtlich einarbeiten. Das wäre dann nämlich die Direktkandidatin oder der Direktkandidat mit den zweitmeisten Stimmen.

Ein komischer Comic
Den Comic habe ich mir gekauft, damit ich ihn lesen und gegen den Inhalt anstinken kann. Bereits aus den bei amazon vorgestellten Ausschnitten sind die verherrlichten Rechtsbrüche wie Sachbeschädigung durch verbotenes Sprühen ersichtlich. Frauke Bahle und Julian Waldvogel blamieren sich selbst, so gut sie es eben können. Aus meiner Kritik erwächst keine Verteidigung der AfD, denn auch diese Partei ist wie alle anderen ein untaugliches Instrument. Der Comic dient als abschreckendes Beispiel. Kein Mensch braucht politische Parteien und schon gar keine faschistischen Antifaschisten.

16. Juli 2021 | Vogelschiss: Die Graphic Novel gegen Rechts
von Frauke Bahle (Autor), Julian Waldvogel (Illustrator)

Buchbeschreibung: Es ist Wahljahr, aber von Politik möchte Eleni lieber nichts wissen. Als alleinerziehende Mutter hat sie genug damit zu tun, den Alltag zu wuppen. Doch dann erschießt in ihrer unmittelbaren Nähe ein Attentäter aus rassistischen Motiven neun Menschen. Fassungslos verfolgt Eleni, wie Rechtsextreme dem Attentäter huldigen, wie Politiker vom rechten Rand des Parteienspektrums den Anschlag relativieren. Gemeinsam mit ihrem Nachbarn sagt sie der AfD den Kampf an. Das bleibt in der rechten Szene nicht unbemerkt.

Vogelschiss-Comic.de

Vogelschiss – Die Graphic Novel gegen Rechts
16. Juli 2021 | Vogelschiss
„Vogelschiss – Die Graphic Novel gegen Rechts“ ist eine wilde Abenteuergeschichte, gespickt mit Zitaten von AfD-Politikern und deren extremistischen Fans, die wir uns krasser nicht hätten ausdenken können! Wir wollen zeigen, für was diese Partei wirklich steht. Mut machen, sich gegen Rechtsextremismus zu engagieren. Und wir wollen Menschen unterstützen, die das bereits tun: Wir spenden einen Teil der Einnahmen an Initiativen im Kampf gegen rechte Umtriebe.

Das geistige Gift von Ideologien
Am 30. Dezember 2021 wurde mir der Comic geliefert. Ich habe ihn komplett durchgelesen. Man könnte ihn sehr gut in Schulen verwenden, um zu zeigen, wie Menschen durch gegensätzliche Ideologien provoziert und gegeneinander aufgewiegelt werden. Mit dieser Methode bringen sich Marionettenspieler seit Jahrtausenden aus den Schusslinien. Ob der Beutelsbacher Konsens von 1976 allen Pädagogen bekannt ist? Ich zitiere das Überwältigungsverbot, das durch diesen Comic mit Füßen getreten wird:

„Es ist nicht erlaubt, den Schüler – mit welchen Mitteln auch immer – im Sinne erwünschter Meinungen zu überrumpeln und damit an der „Gewinnung eines selbständigen Urteils“ zu hindern. Hier genau verläuft nämlich die Grenze zwischen Politischer Bildung und Indoktrination. Indoktrination aber ist unvereinbar mit der Rolle des Lehrers in einer demokratischen Gesellschaft und der – rundum akzeptierten – Zielvorstellung von der Mündigkeit des Schülers.“

Beide Seiten sind geisteskrank. Sie halten ihre selektiven Wahrnehmungen für ein wirkliches Geschehen, doch es sind nur ideologiegetränkte Realitäten, die fortlaufend nachgebessert werden. Sehr schnell kam ich beim Lesen davon ab, mich mit dem Neusprech und mit der Wortwahl zu befassen. Es ist verlorene Lebenszeit, weil jegliche Ideologen selbst beginnen müssen, ihren Stuss zu hinterfragen.

Der auf den Seiten 85 bis 90 wiedergegebene Traum entblößt die schwachsinnige Staatsgläubigkeit und Autoritätshörigkeit der AfD-Mitglieder, die das Ausbeutungsmodell aus Staaten und Zentralbanken erst noch durchschauen müssen. Erst danach lassen sie von dem geistigen Müll ab, dem auch Friedrich von Schiller und Johann Wolfgang von Goethe erlegen sind.

Straftaten als Mittel zum Zweck
Grundsätzlich ist festzuhalten, das die Heilige Swastika in jeglicher Form niemals von einem Menschen irgendwohin gesprüht würde, der den Hintergrund und die Geschichte dieses Symboles seit Jahrtausenden kennt und versteht. So etwas tun nur Antifaschisten, die als Provokateure auftreten oder eine Falsche-Flagge-Aktion durchführen. Gleiches gilt für germanische Runen.

Der Umstand, dass unter der Dominanz des Nationalsozialismus Runen und Hakenkreuze eine Rolle spielten, ändert absolut nichts. Man kann schließlich alles missbrauchen. Die deutsche Sprache existierte vorher und nachher. Die vielen Gesetze aus den Jahren 1933 bis 1945, die bis heute in der BRD gelten, lösen auch keine ernsthaften Debatten aus. Sie bleiben bestehen.

Auf den Seiten 38, 75 und 76 wird das Sprühen auf fremden oder gemietetem Eigentum als Mittel politischer Auseinandersetzung dargestellt. Seite 41 liefert ein Beispiel für das Überkleben von Wahlplakaten. An vielen Gebäuden wird ein erheblicher Aufwand getrieben, um Vogelkot fernzuhalten. Natürlich ist es eine Straftat, Vogelfutter mit einer Konfettikanone auf einem Gebäude aufzubringen, damit tausende von Vogeln angeflogen kommen – auch wenn es sich um die Parteizentrale der AfD in Berlin handelt, zu sehen auf Seite 51. Das ist der „witzige“ Höhepunkt der ganzen Geschichte. Wirklich lustig! Wo Argumente versagen, wird gerne körperliche Gewalt ausgeübt, wie auf Seite 78 erwähnt wird.

Mit Zerstörung und Bränden, Körperverletzung und Verschmutzung sitzen die Antifaschisten allerdings im Glashaus, während die Kriminalpolizei sorgsam jeden Pfurz von Mohammedanern und von Nationalen sammelt, um ihn als rechtsextreme Straftat zu zählen.

Die ganze Morde kann man getrost den Geheimdiensten zuordnen, was auch schon vor dem Celler Loch
und nach dem NSU-Phantom gern geübte Praxis war und immer noch ist. Schläger in Polizeiuniform treten auch gerne mal spazierenden Frauen und Mädchen von hinten in den Rücken. Ist es kulturbedingt, dass sie Männer aussparen? Man sollte wirklich mal die Helmvisiere hochklappen.

Der AfD den Spiegel vorhalten
Allen Menschen, die an dem Comic gearbeitet haben, und sein Erscheinen unterstützt haben, gebührt Dank. Sie haben kostbare Lebenszeit hingegeben, um den AfD-Kreisen einen Spiegel vorzuhalten. Führende AfD-Politiker sind keine Amateure mehr. Einige haben 2013 bereits Jahrzehnte politischer Arbeit hinter sich gehabt.

Mir scheint, dass etliche von diesen ganz bewusst provozieren, weil sie genau wissen, worauf Linke anspringen, so wie sich gereizte hungrige Hunde auf Knochen stürzen. Bernd Lucke, der erste Parteisprecher, gab sich vergleichweise brav und moderat, selbst wenn er von Provokateuren körperlich angegriffen wurde. Er trat 2015 aus der AfD aus. Viele Mandatsträger haben Berufe ausgeübt, die fortlaufend das Reden vor Gruppen oder das Schreiben für große Leserschaften verlangen. Im Politiktheater wird laufend ausgelotet, was welche Folgen hat.

Alterspräsident: Bernd Baumann attackiert die anderen Fraktionen! – AfD-Fraktion im Bundestag
26. Oktober 2021 | AfD-Fraktion Bundestag
Seit bald zwei Jahrhunderten geht das Amt des Alterspräsidenten aus Respekt vor dem Alter an den ältesten Abgeordneten. Von der Frankfurter Paulskirche bis zum Parlament des Kaiserreichs, von der Weimarer Republik bis zum wiedervereinigten Deutschland, sogar die überwiegende Amtszeit Merkels wurde so verfahren. Nur im Dritten Reich unter Hermann Göring verfuhr man anders. Heute ist Dr. Alexander Gauland der älteste Abgeordnete der Legislatur. Die AfD-Fraktion forderte daher, ihn zum Alterspräsidenten zu machen.

Werden Sie demokratischer und folgen Sie der AfD – Stephan Brandner – AfD-Fraktion im Bundestag
26. Oktober 2021 | AfD-Fraktion Bundestag

Eine Anekdote
Vom 10. bis 17. August 1969 versammelten sich täglich zwischen 110.000 und 150.000 komplett verrückte Zeitgenossen in Nürnberg-Langwasser, um sich auf 1000 Jahre Frieden zu freuen. Die Wortwahl war eine hämische Spitze gegen die Nationalsozialisten, die auf dem gleichen Gelände von 1933 bis 1938 auf ihren Reichsparteitagen ebenfalls von 1000 Jahren fabulierten.

Es berührt mich seltsam, dass nur 31 Jahre dazwischenliegen.

„Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte“, wusste Alexander Gauland zu berichten. Zur Belohnung gab es in 2021 den zuvor vorgestellten komischen Comic, gestaltet von Antifaschisten: „Vogelschiss“.

https://www.dz-g.ru/Vogelschiss_Die-Graphic-Novel-gegen-Rechts

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Hauptstr. 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://DZ-G.ru
Telefon: 036 846 – 40 6787

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Hauptstraße 1

98530 Oberstadt
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: https://www.publicEffect.com
Telefon: 036 846 – 40 6787