Author Archive

Urlaubsbox – Urlaub machen und Reisen mit Spezialisten für Kurzurlaube

Manchmal muss man einfach wieder mal weg. Wenn einen von Zeit zu Zeit das ultimative Reisefieber packt, dann ist man bei www.urlaubsbox.com goldrichtig. Egal, ob Berg, See, Meer, Natur oder Stadt – die Invent Urlaubsbox hat für alle Kurzurlaubsfreunde in der DACH-Region immer wieder aufs Neue die allerbesten Wellness-Hotels, Romantik-Hotels und Aktiv-Hotels in Deutschland, Südtirol, Österreich und der Schweiz im Programm.

Urlaubsbox® – Eine Marke der INVENT Marketing & Tourismus GmbH
Pia Sommer
Hopfengasse 25

4020 Linz
Österreich

E-Mail: pr@urlaubsbox.com
Homepage: https://www.urlaubsbox.com
Telefon: 0732 65 18 18 0

Pressekontakt
Urlaubsbox® – Eine Marke der INVENT Marketing & Tourismus GmbH
Pia Sommer
Hopfengasse 25

4020 Linz
Österreich

E-Mail: pr@urlaubsbox.com
Homepage: https://www.urlaubsbox.com
Telefon: 0732 65 18 18 0

Kommentare deaktiviert für Urlaubsbox – Urlaub machen und Reisen mit Spezialisten für Kurzurlaube more...

Mastervolt Deutschland und Concorde Reisemobile bauen erfolgreiche Zusammenarbeit zur Exklusivpartnerschaft aus

Mastervolt Deutschland und Concorde Reisemobile bauen erfolgreiche Zusammenarbeit zur Exklusivpartnerschaft aus München, 5. August 2020 – Mastervolt Deutschland und Concorde Reisemobile GmbH bauen ihre erfolgreiche Partnerschaft im Bereich Stromversorgungssysteme weiter aus. Für die kommenden drei Jahre ist Mastervolt, einer der führenden Anbieter von zuverlässigen netzunabhängigen Stromversorgungslösungen, der Exklusivzulieferer für den Premium-Reisemobil-Hersteller aus Aschbach.

Als Systempartner unterstützt Mastervolt Concorde Reisemobile bei allen Schritten der Entwicklung von netzunabhängigen Stromversorgungssystemen. Angefangen von der Planung, Prüfung und Installationsbegleitung bis hin zur Nachmontage, dem Service-Support und Mitarbeitertrainings. Zudem ist Mastervolt bei Concorde auch weiterhin erster Ansprechpartner für alle Fragestellungen rund um das Thema Stromversorgung. Gemeinsam sorgen die Partner so für einen sehr hohen Qualitätsstandard.

Zu den Mastervolt-Produkten, die Teil der Ausstattung der Reisemobile sind, zählen zum Beispiel die Mastervolt-Lithium-Ionen-Batterien, der Mastervolt Mass Combi Pro – Batterieladegerät und Wechselrichter in einem Gerät -, der Mastervolt SCM60-Solar-Laderegler, der Mastervolt EasyView-Systemmonitor, der Mastervolt Mac Plus-DC-DC-Wandler und weiteres Zubehör. Zusammen bilden die Mastervolt-Komponenten ein zuverlässiges netzunabhängiges Stromversorgungssystem, das längere Zeiträume ohne Zugang zu Netzstrom problemlos überbrückt. Reisenden stehen somit jederzeit der volle Komfort und Luxus der Wohnmobileinrichtung zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Concorde mit unserem Know-how und unseren Produkten weiterhin überzeugen konnten. Ein Luxus-Reisemobil braucht eine optimale und professionelle Stromversorgung, damit die Kunden den gebotenen Komfort in vollen Zügen genießen können“, erklärt Denis Frenzel, Managing Director Mastervolt Deutschland. „Bereits in den vergangenen Jahren haben wir gemeinsam ein Stromversorgungssystem entwickelt, das optimal an die Bedürfnisse der Concorde-Kunden angepasst ist, und können jetzt an diesen Erfolg anknüpfen. Wir sind stolz, die Partnerschaft auszubauen, und danken Concorde für das entgegengebrachte Vertrauen.“

Weitere Informationen zu den Mastervolt-Produkten gibt es unter https://www.mastervolt.de/.

ca. 2.200 Zeichen

Mastervolt GmbH
Marian de Groes
Snijdersbergweg 93

1105 AN AMSTERDAM
The Netherlands

E-Mail: marian.de.groes@mastervolt.com
Homepage: http://www.mastervolt.com/
Telefon: +31 (0)20 342 21 22

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Caroline Kellerer
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für Mastervolt Deutschland und Concorde Reisemobile bauen erfolgreiche Zusammenarbeit zur Exklusivpartnerschaft aus more...

SAP Security: Syntax und Xiting geben strategische Partnerschaft bekannt

SAP Security: Syntax und Xiting geben strategische Partnerschaft bekannt Weinheim, 6. August 2020 — Der IT-Dienstleister Syntax und der SAP-Security-Experte Xiting geben eine strategische Partnerschaft in der DACH-Region bekannt. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht ein vereinfachtes Berechtigungs-, Identitäts- und Risikomanagement in SAP-Landschaften. So können Kunden von Syntax ab sofort mit der Xiting Authorizations Management Suite (XAMS) beispielsweise ihre Prozessabläufe im Betrieb und bei Projekten optimieren. Damit lassen sich entsprechende Kosten erheblich reduzieren und revisionssichere SAP-Berechtigungskonzepte erstellen, die sich hervorragend als Basis für ein internes Kontrollsystem eignen.

Als führender Managed Cloud Provider und SAP-Goldpartner verstärkt Syntax durch die Partnerschaft mit dem Spezialisten für SAP Security sein Leistungsportfolio für einen noch besser geschützten Betrieb von SAP Workloads – in lokalen Umgebungen, vor allem aber in der Cloud. So bietet die Softwarelösung XAMS dem Anwender eine ganze Reihe von Funktionalitäten, welche das Erstellen und Administrieren von robusten, auditkonformen Berechtigungskonzepten signifikant beschleunigen und erleichtern. Ferner lassen sich mit den Xiting-Werkzeugen ebenso kinderleicht Sicherheitskonzepte für SAP-Systeme erstellen und umsetzen. Rollen- und Berechtigungskonzepte, S/4HANA, SAP Fiori, RFC-Schnittstellen, Notfallbenutzerkonzepte oder interne Kontrollsysteme sind nur eine kleine Auswahl von Anwendungsszenarien, die mit der XAMS effizient abgedeckt werden können. Im Rahmen eines Automatisierungsgrads übernimmt das Tool redundante und kostenintensive Aufgaben, reduziert die Fehleranfälligkeit drastisch und überwacht die Einhaltung von Compliance-Vorgaben, unter anderem der DSGVO sowie weiterer Verordnungen und Prüfnormen des DSAG-Prüfleitfadens.

So können Unternehmen ein nachhaltiges Konzept für Sicherheit und Datenschutz entwickeln und umsetzen – egal, ob es um eine Umstellung bestehender Systeme (Brownfield) oder um die Einrichtung komplett neuer Systeme (Greenfield) in SAP geht.

„Mit Syntax haben wir einen erfahrenen SAP-Partner der ersten Stunde an unserer Seite, der dafür sorgt, dass unsere gemeinsamen Kunden sämtliche Vorteile der XAMS optimal nutzen können“, berichtet Hendrik Heyn, CEO bei Xiting. „Mit unserem Tool können sie kritische oder zeitraubende Phasen verkürzen und eine ganzheitliche Verwaltung von SAP-Berechtigungen schnell und effizient realisieren.“

„Durch die Partnerschaft mit Xiting können unsere Kunden künftig sehr einfach revisionssichere Sicherheitskonzepte umsetzen“, erklärt Ralf Sürken, CEO Europe bei Syntax. „Zudem geben unsere Kunden wichtiges Feedback, das Xiting bei einer permanenten Optimierung der XAMS unterstützt. Gerade bei der Migration und dem Betrieb von SAP Workloads in der Public Cloud steht die Sicherheit immer an erster Stelle, deswegen freuen wir uns auf gemeinsame, spannende Projekte.“

2.900 Zeichen

SYNTAX
Sophie Westphal
Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim
Deutschland

E-Mail: sophie.westphal@syntax.com
Homepage: https://thenewsyntaxaboutus.scnem.com/art_resource.php?sid=d9j5j.17lr3q1
Telefon: 06201-80-8609

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Philipp Heilos
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für SAP Security: Syntax und Xiting geben strategische Partnerschaft bekannt more...

SAS 360 Services: Modernes Marketing mit noch mehr Effizienz

SAS 360 Services: Modernes Marketing mit noch mehr Effizienz Innovative Dienste und Erweiterungen von SAS Customer Intelligence 360 für engere Kundenbindung und messbar bessere Ergebnisse

Heidelberg, 5. August 2020 — SAS, einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für Analytics und künstliche Intelligenz (KI), hat sein Angebot zur Optimierung der Kundeninteraktion erweitert: Mit vier neuen Service-Angeboten und erweiterten Features seiner Marketingsuite SAS Customer Intelligence 360 (https://www.sas.com/de_de/solutions/customer-intelligence.html) unterstützt das Unternehmen Marketers dabei, jederzeit optimal auf die sich verändernden Kundenanforderungen einzugehen. Durch den Einsatz von Analytics und einen hybriden Marketingansatz lassen sich wesentlich bessere Ergebnisse erzielen und Mittel effizienter einsetzen.
Die Services auf einen Blick

SAS 360 Digital Insight Service

Den Kunden digital kennenlernen: Der Digital Insight Service bündelt Daten aus Online-Kanälen als Entscheidungsgrundlage; SAS Experten unterstützen bei der Auswertung dieser Daten. Die so gewonnenen Informationen verschaffen Marketers ein besseres Verständnis für die Bedürfnisse ihrer Kunden und deren Online-Verhalten. In Echtzeit lassen sich Webauftritt, Werbeanzeigen und Interaktionen anpassen, was die Konversionsrate, die Kundenbindung und -treue sowie letztlich auch den Umsatz steigern hilft.

Der Service umfasst:

– Datenerfassung, -integration und -segmentierung sowie Zuordnung zu vorhandenem Kundenprofil
– Datenbereinigung und -aufbereitung (bei Online-Daten)
– Standardset an statischen Berichten und analytischen Segmenten
– Support mit jahrzehntelanger Erfahrung in digitaler Analyse

SAS 360 Customer Insight Service

Den Kunden verstehen: Mit diesem Service können Unternehmen das volle Potenzial ihrer Kundendaten ausschöpfen. SAS Experten entwickeln in Workshops relevante Use Cases, die von Analytics und Predictive Modeling profitieren. Die Einblicke, die Marketers dadurch gewinnen, helfen ihnen, die Customer Experience mit neuen Initiativen schnell und wirksam zu verbessern.

Der Service umfasst:

– Zusammenführung und Aufbereitung von Daten aus Online-Kanälen und aus den unternehmenseigenen Systemen sowie Aufbereitung für die Erstellung analytischer Modelle
– Modellentwicklung für definierte Use Cases
– Testen der Modelle inklusive Dokumentation und wiederverwendbare Modell-Pipelines für sofortige Implementierung sowie für künftige Modellierung

SAS 360 Attribution Service

Erfolge messen: Dieser Service dient der präzisen Zuordnung der Resultate einzelner Marketingmaßnahmen mittels Analytics. SAS Experten helfen in Workshops, relevante Online- und Offline-Touchpoints zu identifizieren, Konversionsziele festzulegen und Kundendaten zu bewerten. Auf dieser Grundlage werden wiederverwendbare Vorhersagemodelle entwickelt. Am Ende steht dem Kunden ein umfassendes System für kanalübergreifende Ergebnisattribution zur Verfügung, das die Bewertung von erfassten Daten, Reports und Handlungsempfehlungen für erfolgreiche Marketingmaßnahmen im gesamten Unternehmen ermöglicht.

SAS 360 Data Activation Service

Dieser Service hilft Unternehmen beim Schritt von der reinen Datensammlung und -integration hin zur Bereitstellung der Daten zur weiteren Nutzung unter Einhaltung von Datenschutzrichtlinien. Online-Daten werden erhoben, mit Offline-Daten verknüpft, bereinigt und aufbereitet. Für diese Daten werden Machine-Learning-gestützte Workflows erstellt, die relevante Ereignisse identifizieren und Erkenntnisse aus externen Quellen auswerten. In Echtzeit können Segmente für bestimmte Services aktiviert werden – beispielsweise für Dienstleister im Bereich E-Mail-Marketing, Kampagnenmanagement, Web-Personalisierung oder Content-Ausspielung.

Der Service umfasst:

– Datenerfassung, -integration und -segmentierung sowie Abgleich mit den vom Kunden erzeugten Streaming-Daten
– Verbesserte digitale ID-Auflösung dank integrierter Datenqualität und Master-ID-Grafik
– Auswahl dynamischer Dashboard-Reports

SAS Customer Intelligence 360: Neue Features

SAS hat zudem die Lösungssuite SAS Customer Intelligence 360 modernisiert. Die hybride Marketingarchitektur bietet Marketers ein Cloud-basiertes, flexibles und intelligentes System, mit dem sie ihr Datenmanagement verbessern, ihre Analysen optimieren und KI-gestützte Entscheidungen treffen können.

– Datenmanagement: Ein verbessertes offenes Datenmodell schafft nahtlosen, schnelleren und weitreichenden Zugriff auf Kundendaten – egal, wo diese sich befinden. Damit leistet es mehr als herkömmliche Plattformen und „Marketing Clouds“.

– Planung: Ein agiler Ansatz automatisiert und beschleunigt sämtliche Planungsschritte in Bezug auf die Customer Experience. Das umfasst angepasstes Planungs- und Finanzmanagement, Produktionsmanagement für Werbeformate inklusive Reporting und Auswertung, integrierte Kalender und Digital Asset Management.

– Customer Journey: Stärkere prädiktive Modelle, Forecasting und treffsichere Maßnahmen für gezielte Kampagnen führen zu besseren Antwortraten, mehr Leads und damit insgesamt zu höherer Profitabilität.

– Integrierte Analytics: Hoch entwickelte Analytics lässt sich dank präziser Vorgaben ohne spezifische Vorkenntnisse nutzen. Sie umfasst unter anderem automatische Segmentierung, multivariates Testen und angewandte Optimierung, unterstützt von modernen Technologien wie KI und Machine Learning.

– Erweiterter Einfluss des Marketings: Schnellere Entscheidungsfindung und Datenanalyse in Echtzeit mithilfe von KI und Geschäftslogik sorgen dafür, dass auch Mitarbeiter außerhalb des Marketings, Entscheidungsträger, Lieferanten und Partner zu einem positiven Markenerlebnis beitragen können.

„Eine Neuausrichtung des Marketings heißt nicht, dass man sich komplett von der vorhandenen Technologie verabschiedet und sie durch eine Vielzahl eigenständiger, cooler Tools ersetzt“, sagt Andreas Heiz, Director of Customer Intelligence Solutions, EMEA, bei SAS. „Wichtiger ist, dass Marketers Technologien integrieren, die die vorhandenen Systeme zuverlässiger, intelligenter und schneller machen. SAS Customer Intelligence 360 ermöglicht Interaktionen in Echtzeit – und zwar unter Berücksichtigung des Datenschutzes.“

Kundenbeispiel

„Als Bank, die sämtliche Services ausschließlich online anbietet, ist es für uns immens wichtig, unsere Kunden ohne Zeitverzögerung auf allen digitalen Kanälen personalisiert anzusprechen“, betont Linus Axelsson, CRM Manager bei der schwedischen ICA Banken. „Mit SAS Customer Intelligence 360 haben wir unsere Konversionsraten auf der Website um den Faktor acht gesteigert, der Entwurf und die Freigabe von Marketingkampagnen geht zehnmal schneller und unsere Marketingaktivitäten sind insgesamt schlanker – trotz der aktuellen Herausforderungen der Weltwirtschaft. Als Folge davon konnten wir Millionen Dollar an Kosten sparen.“

Weitere Informationen zu den SAS 360 Services gibt es unter https://www.sas.com/de_de/solutions/customer-intelligence/sas-ci360-services.html.

circa 6.600 Zeichen

SAS Institute GmbH
Thomas Maier
In der Neckarhelle 162

69118 Heidelberg
Deutschland

E-Mail: thomas.maier@sas.com
Homepage: https://www.sas.com/de_de/home.html
Telefon: 0049 6221 415-1214

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Anja Klauck
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für SAS 360 Services: Modernes Marketing mit noch mehr Effizienz more...

Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie

Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie Sämtliche Links zu den Grafiken und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Ohne-Trommelfell_Trommeln-fuer-die-naechste-Pandemie

Es ist bekannt
der Simulant
im ganzen Land.

Die Lohnschreiber der Leitmedien und die Sprechpuppen der Politmarionetten schlagen leere Trommeln. Man hört nichts, weil die Trommelfelle fehlen. Nur die Schlagstöcke klacken und zerbrechen beim Schlag auf den Trommelkörper: Ein Kasperletheater, das seinesgleichen sucht und sich nirgendwo sonst in dieser gründlichen Ausprägung findet! Sie alle simulieren eine Pandemie, die nur in der Phantasie existiert! Warum schließen sich Leiter nachgeordneter Behörden weitgehend den offenkundigen Rechtsbrüchen an?

Wie komme ich zu diesem Wortbild? Die im Folgenden präsentierten Statistiken des Robert-Koch-Instituts vom 28. Juli 2020 und des Statistischen Bundesamts vom 5. Juli 2020 verdeutlichen meine Einschätzung. Die verlogene Propaganda von einer „zweiten Corona-Welle“ ist leeres Gewäsch! Ohne eine erste kann es auch keine zweite geben!

Die weltweite Verblödung erklimmt täglich neue Höhen und stellt neue Rekorde auf. Es ist merkelwürdig, was die BRD-Behörden und die BRD-Testlabors mit den Menschen anstellen wollen. Ich frage mich allen Ernstes, was man aus der RKI-Statistik der willkürlichen und unzulänglichen Corona-Tests eigentlich ableiten will, die in jedem Staat anderen manipulierten Kriterien folgen, um die Fallzahlen zu steuern.

Auszug aus
https://www.dz-g.ru/Das-Virus-Phantom_Gigantischer-Betrug-und-Jahrhundertluege

Dr. Stefan Lanka, Mikrobiologe:

Der Corona-Virus-Test weist „nur“ Bestandteile nach, die in jedem Menschen vom Stoffwechsel erzeugt werden.
Wird z.B. die Abstrichmenge vervielfacht, wird jeder Mensch im Corona-Virus-Test positiv getestet.
Der Corona-Virus-Test wird von Labor zu Labor, von Land zu Land jeweils auf eine bestimmte Menge an Bestandteilen des Menschen (genetische Moleküle) eingestellt, die ab einer bestimmten Konzentration als „positiv“ ausgegeben werden. Unterhalb dieses Wertes, den man den „Cut-Off-Level“ nennt, wird der Test als „negativ“ ausgegeben.
So werden z.B. in Italien an den Lungen erkrankte Menschen zu 10% „Corona-Virus-positiv“ getestet und in Südkorea einhundertmal weniger, nämlich nur 0,1% der Erkrankten.
Ob Südkorea den „Cut-Off-Level“ absichtlich höhersetzte, um geringere „Corona-Virus-Fallzahlen“ zu erreichen, um ihre Bevölkerung und Wirtschaft vor der Corona-Panik zu schützen oder ob die entscheidenden Labors einfach nur vorsichtiger waren, wird sich in Zukunft erweisen.

Total entlarvend ist auf Seite 7 des unten verlinkten RKI-Berichtes die Tabelle der ANGEBLICHEN Todesfälle, die im Grundrauschen der TATSÄCHLICHEN Todesfälle untergeht. Warum tun die das? Wem nützt das?

In anderen Worten: Da kein COVID-19 existiert, ist auch niemand daran gestorben! Aber das ist wiederum ein Kapitel für sich:
https://www.dz-g.ru/Tanz-der-Viren-um-das-Grippe-Phantom-der-NWO-Oper
RKI-COVID-19-Todesfaelle-2020-07-29

Auszug aus
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

„Aktuell ist eine solche Auszählung bis zum 5. Juli 2020 darstellbar.“

Destatis-Taegliche-Sterbezahlen-2020-07-05

Gestern begann die 32. Woche und die Leitmedien schreiben einen Lockdown herbei. Was wollen die denn noch? Soll die andere Hälfte der Arbeiter und Angestellten, der Unternehmer und Freiberufler auch noch arbeitslos sein? Wer arbeitet dann noch für das RKI, für Behörden und für Testlabors? Werden es Ehrenamtliche sein?

Quelle: Seite 12
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 29.7.2020 zu COVID-19
Erscheinungsdatum 29. Juli 2020 PDF (2 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-07-29-de.pdf

Sämtliche Links zu den Grafiken und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Ohne-Trommelfell_Trommeln-fuer-die-naechste-Pandemie

EXKLUSIV: Nächster LOCKDOWN – Bereits BESCHLOSSEN? | Das Sensations-Interview! | #NichtOhneUns

31. Juli 2020 | ET Video & Content

Es scheint unglaublich: Ein weiterer Lockdown. Grundlos. Und mitten im Hochsommer. Und doch ist es genau das, was die Regierung nicht nur plant, sondern offensichtlich bereits beschlossen hat. Sogar der Termin steht schon fest.
Seht selbst im exklusiven Interview – nur bei ET Video & Content.
INHALT

00:00 Intro
00:37 Der Gast stellt sich vor
01:42 Worum es geht
02:32 Woher kommt die Info?
04:02 Detail-Ablauf der Geschehnisse
04:47 Rekapitulation: Was wissen wir?
06:20 Wer alles weiß Bescheid?
07:54 Warum wir uns für das Interview entschieden haben…
08:58 Seit wann GENAU die Info bekannt ist
09:56 Die Testergebnisse haben NIE eine Rolle gespielt
10:47 Einem verlogenen Staat trauen?
11:37 Wie müssen wir die Info interpretieren?
12:58 Beispiel von staatlich geführten Medien
14:05 Was sollten Menschen jetzt tun?
15:02 Tipp: SO bereitet ihr euch vor!
15:44 Rolle der Medien #2
17:31 Welchen Medien kann man trauen?
18:48 So könnt ihr Euch wehren!
19:15 Keine Opposition?
20:11 Teilt dieses Video!
20:47 Verabschiedung & Outro
DANK AN

Thomas für seinen Mut & alle anderen, die sich trauen, die Wahrheit auszusprechen
INFOS ZU ET VIDEO & CONTENT

Anfragen bitte nur per E-Mail unter: elijahtee.com
Abonniert auch meinen Telegram-Kanal: https://t.me/etvideocontent

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie more...

Eingespeister Solarstrom ist teuer und wertlos

Eingespeister Solarstrom ist teuer und wertlos NAEB 2016 am 2. August 2020

Wegfall von Subventionen
Nach 20 Jahren fallen die Subventionen für die ersten Fotovoltaik-Anlagen weg. Der Strom muss frei vermarktet werden. Doch für Netzbetreiber ist Solarstrom geschenkt zu teuer, weil er wegen hoher Regelkosten unwirtschaftlich ist.

Die Pioniere der ersten Stunde, die Fotovoltaikplatten zur Stromerzeugung auf ihre Dächer geschraubt und 20 Jahre lang hohe Einspeisevergütungen bis zu 55 Cent/Kilowattstunde eingestrichen haben, müssen mit dem Auslaufen von Subventionen ihren Strom nun selbst vermarkten. Das ist die Stunde der Wahrheit.

Für ihren vom Wetter abhängigen Strom erhalten sie weniger als die Börsenpreise von 3 bis 5 Cent pro Kilowattstunde, weil das Einregeln auf den unregelmäßig eingespeisten Solarstrom erhebliche Kosten verursacht. Dieser Strom entzieht sich jeglicher Planung. Selbst „Klimaschützer“, die aus ideologischen Gründen bereit sind, den Solarstrom kostenlos ins Netz einzuspeisen, werden von Netzbetreibern abgewiesen, weil diese bei einem Überangebot aufgrund des gesetzlichen Einspeisezwangs den Strom kostenpflichtig exportieren müssen. Solarstrom ist unwirtschaftlich.

Das gilt auch für den Eigenverbrauch. Dazu müssten Batterien für mehr als 1.000 Euro mit den entsprechenden Gleich- und Wechselrichtern installiert werden. Dann könnte ein größerer Teil der hausinternen Stromversorgung gedeckt werden. Doch es wird immer wieder Tage ohne Solarstrom, aber mit leeren Batterien geben. Tiefentladungen reduzieren die Nutzungsdauer zusätzlich. Dann muss der gesamte Strombedarf aus dem Netz gedeckt werden. Sowieso vorhandene, aber in die Unwirtschaftlichkeit getriebene Kraftwerke erzeugen den benötigten Strom bei Dunkelheit und Stromnetze leiten ihn Geräten und Maschinen der Stromkunden.

Betriebskosten und Abschreibungen für diese Kraftwerke fallen auch dann an, wenn kein Strom erzeugt wird. Das heißt, auch wenn nur einmal im Jahr Strom aus dem Netz bezogen wird, muss der Fotovoltaiker Grundgebühren und Netzkosten nach der Höhe der maximalen Leistungsentnahme bezahlen. Dadurch wird der Eigenverbrauch deutlich unwirtschaftlicher.

Teil des Verbundnetzes
Zusätzlich sieht der Gesetzgeber den eigenen Stromverbrauch als Teil der öffentlichen Versorgung an, für die staatliche Regelungen gelten. Die Solaranlage muss in das Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur (BNetzA) eingetragen sein. Der Stromverbrauch ist steuerpflichtig. Unabhängig vom Steueraufkommen werden monatliche [!] Umsatzsteuer-Voranmeldungen gefordert, die wetterbedingt extrem unterschiedlich ausfallen. Solche finanzbehördlichen Auflagen machen den Eigenverbrauch unwirtschaftlich.

Auch nach 20 Jahren und mit abgeschriebenen Anlagen bleibt der Solarstrom unwirtschaftlich. Das sollten endlich auch Politiker erkennen und die Energiewende beenden. Doch nach den Plänen der Bundesregierung sollen Solar- und Windanlagen noch verdreifacht werden. Die Ideologie steht über technischem und wirtschaftlichem Sachverstand. Wie lange wird das noch weitergehen?

Der Fotovoltaiker muss wohl seine Platten vom Dach abschrauben, wenn Subventionen ausbleiben. Das jedoch ignorieren ideologisch verblendete Politiker. Es ist zu befürchten, dass Subventionen unbegrenzt weiterlaufen. Sollen Stromkunden immer höhere Strompreise bezahlen? Soll gleichzeitig die sichere Stromversorgung geschwächt werden? Die Infrastruktur von Industrieländern ist auf eine sichere und bezahlbare Stromversorgung rund um die Uhr angewiesen. Ein Stromausfall bedeutet Chaos, wie vielfach belegt ist.

Vorzüge von Solarstrom
Fotovoltaik eignet sich allerdings gut für Schwachstromgeräte mit geringer Leistung, die netzunabhängig betrieben werden und bei Ausfall keine Netzprobleme verursachen. Armbanduhren und Taschenrechner werden damit erfolgreich betrieben. Solarstrom sorgt kostengünstig für das Licht der Leuchtbojen auf hoher See. Berghütten haben mit Solarzellen elektrisches Licht und Radioempfang. Zum Kochen und Kühlen braucht man aber hohe Leistungen, also große Solarplatten und Umformer, die zur Unwirtschaftlichkeit führen. Solarstrom sollte nur dort eingesetzt werden, wo es technisch sinnvoll und finanziell wirtschaftlich ist. Solarstrom ist für Industrienationen untauglich.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz
www.NAEB.info und www.NAEB.tv

[1] Bildquelle: StockKosh-solar-85

Unzuverlässige Solarenergie ehrlich betrachten
www.youtube.com/watch?v=9BlXQI7vvwQ
25. Januar 2019 | AfD-Landtagsfraktion NRW
„Solarstrom lässt sich – außer nachts – nur mäßig prognostizieren“, mit dieser einfachen Feststellung zeigte Christian Loose, umwelt- und wirtschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion NRW, die grundlegende Problematik der Photovoltaik auf und forderte in der Plenarsitzung des nordrhein-westfälischen Landtags am 23. Januar 2019 eine ehrliche Betrachtung dieser Art der Energieerzeugung. Die Landesregierung unterstütze mit ihrer fördernden Politik für die Photovoltaik eine unzuverlässige Energiequelle und schade damit Bürgern und Wirtschaft, so Loose.

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908


Copyright © 1996-2010 Daily News 24. All rights reserved.