Reinigungsmittel stellen die Revolution des 20. Jahrhunderts dar, mit deren Hilfe jede Hausfrau, aber natürlich auch immer mehr Hausmänner, das Haus, den Garten oder das Auto auf Vordermann bringen können. Diese revolutionäre Entwicklung liegt hauptsächlich am Fortschritt der chemischen Industrie, die immer mehr Reaktionen der organischen und anorganischen Bereiche entschlüsseln konnte, sodass auch die scheinbar schwierigsten Stoffe durch entsprechende andere Substanzen gelöst werden konnten. Natürlich stellt die Vielfalt, die im Supermarkt geboten wird zwar auf der einen Seite ein fast schon unüberschaubares Angebot angeboten dar, auf der anderen Seite ist es jedoch auch so, dass diese große Auswahl der Reinigungsmittel für den Verbraucher ein Segen ist, da es so möglich ist, dass man für jeden Anwendungsbereich das richtige Reinigungsmittel, bei dem man dann zusätzlich noch den Hersteller seines Vertrauens wählen kann, findet.

Grundsätzlich kann man Reinigungsmittel in einen mechanischen und einen chemischen Bereich einordnen, wobei beide ihre ganz besonderen Anwendungsbereiche bieten. Zu dem Gebiet der mechanischen Mittel lässt sich beispielsweise der Hochdruckreiniger zählen, der mit einer Leichtigkeit selbst die härtesten Belege auf Gartenzäunen, Hausfassaden oder Terrassenplatten entfernen kann, die man selbst mit höchstem Einsatz seiner Muskelkraft nicht besser reinigen könnte.

Chemische Mittel umfassen die verschiedensten Gebiete vom Glasreiniger über den Kalkentferner bis hin zum Fettlöser, die alle über eine chemische Reaktion mit dem zu lösenden Stoff die Verunreinigung entfernen können. Besonders revolutionär in diesem Gebiet sind dabei die streifenfreien Fenster oder Schimmelentferner, der auf Grund seines Chlorgehalts sich mit den Schimmelsporen verbinden kann und so diesen vollkommen restlos entfernen kann.