Schneidbretter aus Stein oder Edelstahl haben den Vorteil, dass sie sich sehr gut reinigen lassen. Im Gegensatz zu Brettchen aus Holz enstehen viel weniger Schneidrillen, in welchen sich Bakterien sammeln und vermehren können. So können die Schneidbretter stets hygienisch sauber gehalten werden. Weiterhin nehmen sie den Geruch der Lebensmittel nicht so stark an wie Schneidbretter aus Holz. Brettchen aus Stein und Edelstahl können in der Spülmaschine gereinigt werden, wohingegen einige Holzbrettchen nicht spülmaschinenfest sind.

Die Verwendung eines Schneidbretts aus Stein oder Edelstahl führt aber auch dazu, dass Messer schneller abnutzen als bei Schneidbrettern aus Holz oder Kunststoff, gerade bei der Verwendung von hochwertigen Messern ist das ein klarer Nachteil.

Das im Vergleich zu anderen Materialien schwerere Gewicht hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Die Brettchen können nicht so leicht gehandhabt werden, andererseits rutschen sie beim Schneiden auch nicht so schnell weg. Wenn ein Schneidebrett aus Stein aber einmal auf den Boden fällt, kommt es wahrscheinlich zu Beschädigungen, entweder am Brettchen selbst oder auch am Bodenbelag (Stichwort: Fliesen). Hochwertige Schneitbrettchen sind also etwas edeles und feines. Dafür kann es sich durchaus lohnen etwas Geld auszugeben, da einem auch sich abschälendes Plastik erspart bleib. Zumindest ist dies öftersmal der Fall bei herkömmlichen Plastikschneidbrettchen. Achten Sie beim kauf auf die Verarbeitung und schätzen Sie ab, ob das Brettchen Ihren Vorstellungen entspricht und einen guten Dienst in der Küche halten kann. Denn nur dann ist es gerechtfertigt, auch mal ein paar Euro mehr für ein Schneidbrettchen auszugeben beziehungsweise zu investieren. So hat man lange davon etwas, und das schneiden wir zudem noch viel sicherer als zuvor.