Tag: orthopädie

Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen

Aufgrund regelmäßiger Wiederholungen einer Bewegung oder eines bakteriellen Infekts kann es zur Entzündung des Schleimbeutels am Ellenbogen kommen. Wer Schmerzen verspürt und eine Schwellung oder Rötung bemerkt, sollte sich ärztlichen Rat einholen. Die Spezialisten in der sportorthopädischen Praxisklinik SPORTHOMEDIC in Köln sind erfahren in der Behandlung von Gelenkproblemen.

Schleimbeutel dienen als natürliche Polster zwischen Haut und Knochen für Gelenke wie den Ellenbogen. Entsteht eine Entzündung, die sogenannte Bursitis, dann kommt es meist zu einer schmerzhaften Schwellung auf der Rückseite des Ellenbogens. In der Regel gibt es für die Schleimbeutelentzündung zwei verschiedene Ursachen. Entweder ist eine Überbelastung der Grund oder es steckt eine bakterielle Infektion – beispielsweise nach einer Verletzung – dahinter.

Die Ärzte bei SPORTHOMEDIC nehmen eine detaillierte körperliche Untersuchung vor und setzen dazu auch Ultraschall ein. So können sie die richtige Diagnose stellen und den Schweregrad bestimmen. In vielen Fällen reicht es aus, das Gelenk zu schonen und zu kühlen. Allerdings gibt es auch Szenarien, in denen eine besonders starke Schwellung punktiert oder sogar der gesamte Schleimbeutel operativ entfernt werden muss. Bei einem bakteriellen Infekt kommen außerdem Antibiotika zum Einsatz.

Wer also aufgrund eines Sturzes, übermäßiger sportlicher oder arbeitsbedingter Belastung den Verdacht auf eine Schleimbeutelentzündung im Ellenbogen hegt, sollte schnellstmöglich einen Untersuchungstermin bei SPORTHOMEDIC vereinbaren, um direkt die richtige Therapie zu erhalten.

Mehr Informationen zum Thema sowie zu Fersensporn, Digitale Volumentographie oder Hexenschuss sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

MVZ SPORTHOMEDIC GmbH – Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207

50968 Köln
Deutschland

E-Mail: info@sporthomedic.de
Homepage: https://www.sporthomedic.de
Telefon: 0221 / 39 80 79 8-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Schleimbeutelentzündung am Ellenbogen more...

Umgeknickt: Die optimale Behandlung von Verstauchung und Bänderriss

Der Knöchel schmerzt, schwillt an und wird blau – Bandverletzungen am Sprunggelenk gehören zu den häufigsten Sportverletzungen überhaupt. In der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln sind die Mediziner auf solche Fälle spezialisiert und kümmern sich um eine detaillierte Diagnose und geeignete Therapieformen.

Bei Ballsportarten mit schnellen Richtungswechseln wie Handball, Basketball, Volleyball oder Fußball passiert es leicht, dass der Fuß umknickt und die Bänder überdehnt werden. „Als erste Maßnahme sollte das Bein gekühlt und hochgelagert werden. Ein Druckverband begrenzt Blutungen und Schwellungen“, erklärt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor von Sporthomedic. „Doch nur ein Mediziner kann das genaue Ausmaß erkennen und eine zuverlässige Diagnose stellen, weshalb wir empfehlen, schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen.“

Kommt ein Patient mit entsprechenden Symptomen in die Sportklinik nach Köln, wird er dort genauestens auf eine Zerrung, eine Verstauchung, einen Bänderriss oder eine Verletzung des Knochens untersucht. Dazu kommen Ultraschall, Röntgenaufnahmen oder das Verfahren der Kernspintomografie (MRT) zum Einsatz.

Meist kann eine Verletzung am Sprunggelenk konservativ behandelt werden. Sind allerdings mehrere Bänder verletzt oder betreibt der Betroffene Leistungssport, dann ziehen die erfahrenen Ärzte auch eine Operation in Betracht. In jedem Fall gehen die Sportmediziner und Orthopäden bei Sporthomedic ganz individuell auf den einzelnen Patienten ein und erstellen einen speziell zugeschnittenen Therapieplan.
Mehr Informationen zum Thema sowie zu Chirotherapie, Konservative Therapie, Kernspintomographie und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

MVZ SPORTHOMEDIC GmbH – Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207

50968 Köln
Deutschland

E-Mail: info@sporthomedic.de
Homepage: https://www.sporthomedic.de
Telefon: 0221 / 39 80 79 8-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Lisa Petzold-Sauer
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Umgeknickt: Die optimale Behandlung von Verstauchung und Bänderriss more...

Patienten profitieren beim Medizinischen Personal-Training von einer Eins-zu-eins-Betreuung

Patienten, die durch Erkrankungen, Operationen oder Verletzungen an Schädigungen oder Einschränkungen des Bewegungsapparates leiden, benötigen oft ein speziell auf sie abgestimmtes Training. Dieses soll dazu dienen, ihre Beweglichkeit zu stabilisieren, zu verbessern oder ihnen wieder zurück zu ihrer alten Form zu verhelfen. Im Sport-Institut in Overath bieten akademisch ausgebildete Mitarbeiter mit ihrem „Medizinischen Personal-Training“ ein solches an. Damit durch das gesundheitsfördernde Training noch bessere Erfolge erzielt werden, bekommen die Patienten einen medizinisch geschulten Personal-Trainer.

Wie steht es um den Gesundheitszustand des Patienten? Welche Trainingsziele verfolgt er? Wann will er diese erreichen? Auf all diese und noch zahlreiche weitere Fragen muss eine Antwort gefunden werden, bevor Björn Haiduk einen Trainingsplan entwickeln und mit seinen Patienten mit dem sogenannten „Medizinischen Personal-Training“ starten kann.

Björn Haiduk ist nicht nur Geschäftsführer des Sport-Instituts, sondern unter anderem auch ausgebildeter Medical-Personal-Trainer und Sportmediziner. Daher weiß er genau, worauf es beim Training ankommt. „Wir behandeln hauptsächlich Patienten, die in Folge von Erkrankungen wie Multipler Sklerose in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Bei diesen können wir natürlich nicht strikt die Trainingspläne abarbeiten, sondern müssen auch ihre Tagesform berücksichtigen“, so Björn Haiduk.

Mit Übungen, die – je nach Indikationsbezug – speziell auf die Patienten und auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind, will er ihnen helfen, ihre Beweglichkeit zu erhalten oder zu verbessern. Aber auch Sportlern kann nach Verletzungen oder Operationen durch das Medizinische Personal-Training wieder zurück zu ihrer optimalen Leistungsfähigkeit verholfen werden.

Unterstützt wird Björn Haiduk bei seiner Arbeit von Marco Stein, ebenfalls Geschäftsführer, Sportwissenschaftler und Sportmediziner. „Jeder unserer Patienten erhält ein individuell auf ihn zugeschnittenes Konzept“, erklärt Marco Stein, „das kann unter anderem eine Kombination aus mehreren Verfahren wie der Trainings-, Sport- und Physiotherapie sein. Natürlich profitieren die Patienten auch von unserer Eins-zu-eins Betreuung, durch die sie noch bessere Erfolge erzielen“. So können die Personal-Trainer nicht nur prüfen, ob die Übungen korrekt ausgeführt werden, sondern auch direkt eingreifen, falls das einmal nicht der Fall sein sollte.

Besonderes spezialisiert haben sich die Geschäftsführer neben dem Medizinischen Personal-Training darauf, innovative Trainingskonzepte zu entwickeln. Dabei profitieren sie unter anderem von ihrer engen Verbindung zur Deutschen Sporthochschule Köln, dank der sie ihre Patienten nach den neusten wissenschaftlichen Methoden behandeln können. Darüber hinaus ist es die Aufgabe des Sport-Instituts, gemeinsam mit Patienten, Arzt und Kostenträger die Weichen für notwendige Therapien zu stellen.

Im Sport-Institut werden neben Privatversicherten auch gesetzlich Versicherte sowie Selbstzahler behandelt. Patienten, die an Einschränkungen ihres Bewegungsapparates leiden, können wochentags unter der Rufnummer 0 22 04 / 50 89 74-0 einen Termin für ihren Besuch in der barrierefreien und hochmodernen Praxis an der Lindlarer Straße 95 in Overath vereinbaren.

Mehr Wissenswertes zum Thema, zu weiteren Behandlungsmethoden oder auch zu Orthopäde in Overath, Physiotherapeut Overath und Physiopraxis Overath gibt es auf https://www.sportinsitut.net/.

S.P.O.R.T. Institut
Björn Haiduk
Lindlarer Straße 95

51491 Overath
Deutschland

E-Mail: info@sportinstitut.net
Homepage: https://www.sportinstitut.net/
Telefon: 0 22 04 / 50 89 74-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Maren Tönisen
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Patienten profitieren beim Medizinischen Personal-Training von einer Eins-zu-eins-Betreuung more...

Das S.P.O.R.T.-Institut bringt bei seiner Arbeit neuste Erkenntnisse der Wissenschaft mit ein

Neurologische Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Parkinson oder Schlaganfälle, Sportverletzungen oder eine falsche Bewegung – es gibt viele Gründe, die dazu führen können, dass Patienten an Schmerzen leiden und in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Ziel des S.P.O.R.T-Instituts mit Sitz im nordrhein-westfälischen Overath ist es, diese Beschwerden zu beseitigen oder – falls das nicht möglich ist – zu lindern. Dabei kommt eine speziell abgestimmte Kombination verschiedener Behandlungsverfahren zum Einsatz. Durch die enge Verbindung von Forschung und Praxis sowie durch akademisch ausgebildete Mitarbeiter, erhalten die Patienten eine Therapie nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen und mit höchster Behandlungsqualität.

Die Geschäftsführer des S.P.O.R.T.-Instituts, Björn Haiduk und Marco Stein, wollen Patienten, die an Schmerzen sowie Einschränkungen des Bewegungsapparates leiden, mit einer Kombination aus verschiedenen Verfahren wieder zurück zu mehr Lebensqualität verhelfen. Eine Kombination aus Sportwissenschaft/Sportmedizin, Physiotherapie, Orthopädie, Rehabilitation und Training – angewendet von Sportmedizinern, Sportwissenschaftlern, Physiotherapeuten und Trainingstherapeuten – soll die Symptome und Ursachen für Schmerzen sowie Einschränkungen des Bewegungsapparates lindern oder beseitigen.

„Leiden Patienten in Folge von degenerativen Erkrankungen wie Arthrosen, schweren Erkrankungen des Bewegungsapparates oder neurologischen Erkrankungen an chronischen Schmerzen und einer eingeschränkten Beweglichkeit, ist es wichtig, die Funktionen des Bewegungsapparates aufrechtzuerhalten, die Muskulatur zu stärken und die Beschwerden zu reduzieren“, weiß Geschäftsführer und Sportwissenschaftler Björn Haiduk, „dazu behandeln wir nicht nur die Symptome, sondern auch deren Ursache. Und das geht nur mit Bewegung“.

Doch für viele Patienten stellt Bewegung eine sehr große Herausforderung dar. „Es ist ein Teufelskreis“, erklärt Marco Stein; ebenfalls Geschäftsführer und Sportwissenschaftler, „die Patienten müssen sich zwar bewegen, machen es oft jedoch nicht, weil sie dabei Schmerzen verspüren“. Deshalb wird am S.P.O.R.T-Institut ein sogenanntes „Medizinisches Personal-Training“ angeboten, bei dem Patienten 1:1 betreut und angeleitet werden. Zum Einsatz kommt dabei – je nach Indikationsbezug – beispielsweise eine Kombination aus Physiotherapie, Sporttherapie und Trainingstherapie.

Während Geschäftsführer Björn Haiduk unter anderem im sportwissenschaftlichen, sportmedizinischen und therapeutischen Bereich tätig ist, kümmert sich Geschäftsführer Marco Stein beispielsweise um die Umsetzung von Versorgungsverträgen zur Weiterführung der Therapien. Die gemeinsamen Ziele der beiden sind es, Patienten, die oft schon einen langen Leidensweg hinter sich haben, wieder in Bewegung zu bringen, in dem sie einen Zustand der schmerzfreien Bewegung schaffen, ihre Mobilität zu erhöhen sowie sie bei ihrer Zielerreichung zu motivieren.

Doch vor dem Therapiebeginn bedarf es einer Anamnese. Nach diesem ausführlichen Gespräch kommen, je nach Beschwerden und Krankheitsbild, neben dem „Medizinischen Personal-Training“ beispielsweise Verfahren wie die Physio-, die Elektro- oder die Kältetherapie zum Einsatz. „Uns ist es wichtig, bei dem, was wir tun, immer auf dem neusten wissenschaftlichen Stand zu sein“, erklärt Björn Haiduk, „deshalb investieren wir sehr in die Bereiche Forschung und Weiterbildung und können, dank unserer engen Verbindung zur Deutschen Sporthochschule Köln, auch neue Methoden bei uns in der Praxis einsetzen“. Um den Patienten eine noch individuellere Therapie anzubieten, setzt das S.P.O.R.T.-Institut auch sehr auf eine Gesundheitsberatung sowie auf das Supervising und eine Überwachung des Trainingsfortschritts.

In der hochmodernen, barrierefreien, klimatisierten und mit eigenen Parkplätzen ausgestatteten Praxis an der Lindlarer Straße 95 in Overath werden sowohl gesetzlich Versicherte und Privatversicherte als auch Selbstzahler behandelt. Eine Terminvereinbarung kann wochentags unter der Rufnummer 02204/508974-0 erfolgen. Geöffnet ist die Praxis montags und mittwochs von 8:00 bis 17:30 Uhr, dienstags und donnerstags von 8:00 bis 19:00 sowie freitags von 8:00 bis 13:00 Uhr.

Mehr Wissenswertes zum Thema, zu weiteren Behandlungsmethoden oder auch zu Krankengymnastik Bensberg, Krankengymnastik Lindlar und Krankengymnastik Moitzfeld gibt es auf https://www.sportinsitut.net/.

S.P.O.R.T. Institut
Björn Haiduk
Lindlarer Straße 95

51491 Overath
Deutschland

E-Mail: info@sportinstitut.net
Homepage: https://www.sportinstitut.net/
Telefon: 0 22 04 / 50 89 74-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Maren Tönisen
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Das S.P.O.R.T.-Institut bringt bei seiner Arbeit neuste Erkenntnisse der Wissenschaft mit ein more...

Bei einer Frozen Shoulder ist schnelles Aufsuchen eines Arztes erforderlich

Patienten, die an Schmerzen in der Schulter leiden und die ihre Arme nicht mehr gut vom Körper wegbewegen können, könnten an einer sogenannten Frozen Shoulder leiden, auch genannt chronische Schultersteife. Diese oft langwierige Erkrankung wird in der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln gezielt mit Stoßwellen, Physiotherapie sowie mit Bewegungsübungen behandelt.

„Eine Frozen Shoulder ist in der Regel zwar eine sehr hartnäckige Erkrankung“, sagt Prof. Dr. med. Oliver Tobolski, ärztlicher Direktor der sportorthopädischen Praxisklinik Sporthomedic in Köln, „sie heilt aber auch in über 90 Prozent der Fälle innerhalb von 18 Monaten wieder vollständig aus“.

Patienten, die an einer schmerzhaften und steifen Schulter leiden, rät der Mediziner dennoch, nicht zu lange mit dem Gang zum Arzt zu warten und eine körperliche Untersuchung vornehmen zu lassen. Denn nur so kann die Erkrankung sicher diagnostiziert werden. Darüber hinaus kann so verhindert werden, dass die Erkrankung einen chronischen Verlauf nimmt. Außerdem können die Experten die Beschwerden zügig lindern.

Bei Sporthomedic werden zur Behandlung der Beschwerden eine Stoßwellentherapie, eine Physiotherapie sowie Bewegungsübungen eingesetzt. Aber auch Cortision kann dabei helfen, die Schultergelenkkapsel wieder zu erweichen und so die Beweglichkeit der Schulter wiederherzustellen. Das ist notwendig, denn der Grund für eine Frozen Shoulder ist eine Entzündung mit Verklebung der Schultergelenkkapsel. Diese Entzündung kann entweder eigenständig auftreten oder beispielsweise auch in Folge von Verletzungen an der Schulter, einer Schulteroperation oder im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen.

Die Frozen-Shoulder-Erkrankung läuft bei den meisten Patienten in drei Phasen ab: Während sie in der ersten Phase zunächst an plötzlichen auftretenden Schmerzen leiden, tritt in der zweiten Phase hauptsächlich eine Schultersteife auf. In der dritten Phase nehmen die Schmerzen dann ab und die Schulter kann wieder vollständig bewegt werden. Bei rund 10 Prozent der Patienten bleibt die Erkrankung jedoch für Jahre oder Jahrzehnte bestehen oder nimmt sogar einen chronischen Verlauf. „Aber auch diesen Patienten können wir helfen, zum Beispiel mit einer Schulterarthroskopie“, so Prof. Dr. med. Oliver Tobolski.

Mehr Informationen zum Thema sowie zu Kalkschulter, Impingement Syndrom, Tennisellenbogen und mehr sind auf https://www.sporthomedic.de zu finden.

MVZ SPORTHOMEDIC GmbH – Sportorthopädische Praxisklinik Köln
Prof. Dr. med. Oliver Tobolski
Bonner Straße 207

50968 Köln
Deutschland

E-Mail: info@sporthomedic.de
Homepage: https://www.sporthomedic.de
Telefon: 0221 / 39 80 79 8-0

Pressekontakt
wavepoint GmbH & Co. KG
Maren Tönisen
Josefstraße 10

51377 Leverkusen
Deutschland

E-Mail: info@wavepoint.de
Homepage: https://www.wavepoint.de
Telefon: 0214 7079011

Kommentare deaktiviert für Bei einer Frozen Shoulder ist schnelles Aufsuchen eines Arztes erforderlich more...

Copyright © 1996-2010 Daily News 24. All rights reserved.