Tag: mittelstand

Reichtum für alle, aber wie?

Reichtum für alle, aber wie? Der Ursprungstext enthält Buchauszüge, mit denen sich der Sinn vollständig erschließt. Es ist deshalb empfohlen, diesen Artikel aufzurufen:
https://www.dz-g.ru/The-Great-Reset_Mittelstand-und-Kleinunternehmen-an-die-Wand_Stimmen-aus-dem-Hintergrund

Es gibt tausende von Ratgebern mit Ideen, die eigentlich eine Anekdotensammlung von eigenen und fremden Erfahrungen sind. Wissenschaftlich nachvollziehbar wird ein Buch erst, wenn das Für und Wider gesetzmäßig wiederholbar und unfehlbar ist. Wen wundert es daher, wenn regelmäßig von dem Klassiker „Die Wissenschaft des Reichwerdens“, den der 1860 geborene Wallace D. Wattles verfasst hat, abgekupfert wird? Immerhin „gibt es nichts Neues unter der Sonne“ oder etwa doch?

Die einfachen Ausführungen des Autoren drehen sich immer wieder um das TUN und das UNTERLASSEN. Wer sich mental fokussiert, wer die Qualität seines Denkens und Arbeitens steigert, wer über seine Aufgabe hinauswächst, vermag jeder Situation etwas abzugewinnen. Vor allem räumt Wattles mit vielen falschen Vorstellungen zu Reichtum auf, durch welche die Massen zu Armut und Abhängigkeit manipuliert und versklavt werden.

Es sind an vorderster Front die geschichtsfälschenden Religionen mit falschen Gottesbildern und die verlogenen Machthaber, die ihre eigenen Traumatisierungen ausleben, indem sie es noch ärger treiben, als sie es selbst erfahren haben. Das steigert sich bis zu Kriegen und allen Spielarten von Satanismus, was den versklavten und ausgebeuteten Massen jedoch zuwider ist. Die wollen einfach nur in Ruhe gelassen werden und zufrieden vor sich hinleben.

Was läuft hier schief? Beruht es auf jahrtausendelanger Gehirnwäsche, ist es fortlaufende Gedankenkontrolle oder liegt es an der Dauerberieselung durch Leitmedien und gekauften freien Medien, die durch ihre Desinformation nur Freiheit vorgaukeln? Fast zum Ende seines Büchleins kommt Wallace auf den Seiten 130 und 131 zu einer erstaunlichen Einschätzung über die Eigenverantwortung von staatsgläubigen und autoritätshörigen Untertanen:

Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 130
Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 131

Für mich ist wichtig, mich immer wieder aufs Neue mit einfachen Wahrheiten zu befassen, auch wenn es nur eine andere Perspektive auf das Gewohnte und Vertraute ist. Wallace D. Wattles, geboren 1860, schrieb in einer zeitlosen Einfachheit, die ich auch heute noch mit Gewinn lese. So sprang mir auf Seite 81 ein Satz ins Auge: „Was dich angeht, ist die Heilung.“ oder die beiden ersten Absätze auf Seite 43:

Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 43

Diese Gedanken sind mir aufgefallen, weil ich vor einem Monat einen Spruch geprägt habe: „Kaum ein Mensch füllt die Lücke zwischen Vordenken und Nachdenken durch Denken!“ Bevor ich zur Zusammenfassung komme, möchte ich noch vier Absätze von Seite 88 zum Besten geben:

Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 88

Ganz klar steht in diesem Ratgeber die Eigenverantwortung im Mittelpunkt. Wer stets die Schuld bei anderen Menschen, beim Wetter oder gar beim falschen Planeten sucht, befindet sich auf einem Holzweg von vielen. Ohne von diesem Büchlein zu wissen, das erst vor wenigen Tagen in mein Leben trat, habe ich seit meiner Kindheit durch Lesen und Handeln eine Ausrichtung für mein Leben gesucht und gefunden. Die Dynamik dieser Entwicklung beschleunigte sich von Jahrzehnt zu Jahrzehnt. Heute empfinde ich eine tiefe Dankbarkeit für meine Einsichten. Gewiss, vielen Zeitgenossen war es bereits durch elterliche Unterstützung möglich, schneller und gründlicher zu erwünschten Zielen zu kommen, doch ich bin ich und lebe mein eigenes Leben außer Konkurrenz und ohne Wettstreit.

Ein Rezensent auf amazon empfiehlt die Übersetzung von Gerhard Reichmann, die weniger Flüchtigkeitsfehler enthält und sich bevorzugt an den altbackenen Sprachstil hält. Diese habe ich mir auch noch bestellt und werde diese Version beim zweiten Durchlesen nutzen. Mir ist bereits bewusst geworden, dass ich immer wieder der Verzettelung anheimgefallen bin und durch meine vielfältige Schreibarbeit der Versuchung erlegen bin, mich für zu viele Themen zu interessieren. Um dem entgegenzusteuern und mich vermehrt auf meine Geschäftsmöglichkeiten zu konzentrieren, haben ich die meisten Rundbriefe gekündigt, die ich per E-Mail erhalte, und begonnen, weniger intensiv in freien Medien zu lesen und weniger zu kommentieren, um zu meinen Artikeln zu verlinken.

Am 26. Dezember war die durch Weihnachten bedingte Bestellpause zu Ende. Am 28. Dezember warteten neun Sendungen mit Büchern und Videos darauf, abgeholt oder von mir eingeliefert zu werden. Die Hilfe, die für mich von diesem Büchlein ausgeht, erscheint mir stimmig und angemessen. Die Zusammenfassung auf den Seiten 138 bis 140 mag diese Betrachtung abrunden und beantworten, warum der Initiator von amazon, Jeff Bezos, inzwischen zu den reichsten Menschen auf diesem Planeten zählt, der wie ich corona-bedingt in 2020 nochmals zugelegt hat. Als sich der erste Lockdown im März 2020 anbahnte, habe ich investiert und billigst mehrere Videosammlungen gekauft, wofür ich zwei Mal sogar weit gefahren bin, nämlich in den Allgäu und nach Berlin. Das ausgegebene Geld ist längst schon wieder zurückgeflossen, denn ich berechne für VHS-Kassetten zwischen 6,80 und 19,80 Euro. Die übrigen, die niedriger gehandelt werden, habe ich auf ebay zum Preis der Portokosten paketweise verschenkt.

Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 138
Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 139
Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Seite 140
Die Wissenschaft des Reichwerdens – Wallace D. Wattles – Rückseite

Der Ursprungstext enthält Buchauszüge, mit denen sich der Sinn vollständig erschließt. Es ist deshalb empfohlen, diesen Artikel aufzurufen:
https://www.dz-g.ru/The-Great-Reset_Mittelstand-und-Kleinunternehmen-an-die-Wand_Stimmen-aus-dem-Hintergrund

Weltmacht Amazon – Das Reich des Jeff Bezos | Doku | ZDFinfo

30. September 2020 | relativ Relevant – Politik und Gesellschaft

Jeff Bezos ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt, er hat mit Amazon ein riesiges Geschäftsimperium aufgebaut, das in der Geschichte des Kapitalismus seinesgleichen sucht.

Politiker und Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt diskutieren über die globalen Auswirkungen von Amazon. Rufe werden laut, die Macht von Jeff Bezos zu zügeln, denn Amazon expandiert in viele Branchen des Weltmarktes und setzt Mitbewerber unter Druck.
Die dunkle Seite des schnellen Wachstums

1994 gründet Jeff Bezos Amazon. Er ist von den Möglichkeiten des Internets und Onlinehandels fasziniert und wittert ein lukratives Geschäft. Anfangs verkauft der Onlineshop nur Bücher, nach und nach kommen immer mehr Produktkategorien dazu, bis Amazon zum „Allesverkäufer“ wird.

Der Weg nach oben geht vor allem auf Kosten von Verlagen und Drittanbietern, die von Amazon gezielt unter Druck gesetzt werden. Wer Zugang zu den Millionen Kunden will, muss die knallharten Konditionen und horrenden Verkaufsprovisionen akzeptieren. Wer sich wehrt, wird kurzerhand aus dem Katalog genommen. Mit ein paar Klicks entscheidet das Unternehmen so über Erfolg und Niedergang seiner Fremdverkäufer.

Im Laufe der Jahre weitet Jeff Bezos seine Geschäftszweige aus. Er baut die riesige Cloud-Infrastruktur „Amazon-Web-Services“, für deren Nutzung heute Millionen Unternehmen zahlen. Zu einem Skandal kommt es, als sich herausstellt, dass der Lautsprecher „Amazon Echo“ nicht nur zuhört, sondern mithört: Mitarbeiter transkribieren einzelne aufgezeichnete Privatgespräche. Die Amazon Überwachungskamera „Ring“ wird 2018 gehackt. Wochenlang terrorisieren Hacker die „Ring“-Nutzer, bis Amazon die Sicherheitslücke endlich schließt. Krönung der Innovationen von Jeff Bezos: sein Raumfahrtprogramm, in das er jährlich eine Milliarde Dollar Privatvermögen investiert.
Ein tiefer Einblick in die Strukturen von Amazon

Ehemalige Mitarbeiter und Mitglieder der aktuellen Führungsriege kommen in der Dokumentation zu Wort und geben einen tiefen Einblick in die Konzern- und Wettbewerbsstrukturen von Amazon. Kritiker zeigen die Probleme der wachsenden Marktmacht auf und erklären, warum es notwendig wird, Tech-Riesen wie Amazon im Auge zu behalten und zu regulieren.

Die Dokumentation untersucht den Aufstieg von Amazon-Geschäftsführer Jeff Bezos und die globalen Auswirkungen des von ihm aufgebauten Imperiums. Der Film untersucht auch die dunkle Seite des schnellen Wachstums des Unternehmens und die Herausforderung, die Macht des reichsten Mannes der Welt einzudämmen.

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123


The Great Reset: Mittelstand und Kleinunternehmen an die Wand – Stimmen aus dem Hintergrund

The Great Reset: Mittelstand und Kleinunternehmen an die Wand - Stimmen aus dem Hintergrund Sämtliche Links zu den Quellen befinden sich auf
https://www.dz-g.ru/The-Great-Reset_Mittelstand-und-Kleinunternehmen-an-die-Wand_Stimmen-aus-dem-Hintergrund

Man muss sich das in aller Ruhe auf der Zunge zergehen lassen: Einer der großen Profiteure der sozialistischen Neugestaltung der Weltwirtschaft ist amazon. Der Konzern stellt sich selbst als Wohltäter für den Mittelstand und die Kleinunternehmen dar, die mit aller behördlichen Gewalt an die Wand gefahren werden, um von Konzernen für einen Appel und ein Ei aufgekauft zu werden.

Das Lügenkonstrukt Corona ist nur ein Vorwand, um die Sonderstellung internationaler Konzerne zu festigen und auszubauen. Was hier geführt wird, ist ein Wirtschaftskrieg! Da es keinen einzigen Corona-Toten gibt, bleibt auch die Zahl der Konsumenten erhalten. Klaus Schwab nennt es ungeniert „The Great Reset“. Tatsächlich sind meine Umsätze im Vergleich zu den Vorjahren in 2020 gestiegen. Bin ich jetzt ein „Kriegsgewinnler“?

In seinem Drama Mutter Courage und ihre Kinder wählte Bertolt Brecht eine Kriegsgewinnlerin als Hauptfigur.

Insbesondere in der Nachkriegsliteratur ist der Kriegsgewinnler eine vielfach vorkommende Stereotype, so in so unterschiedlichen Werken wie Otto Reutter Der Kriegsgewinnler von 1919, Brechts Trommeln in der Nacht oder Hans Hellmut Kirsts 08/15. Theo Matejko schuf nach einer Anregung von Hermann Ullstein die Gestalt des „Raffke“, eines als Kriegsgewinnler zu Geld gekommenen „Neureichen“.

Ab 1945 wird der Kriegsgewinnler vielfach als Gegenfigur zum Heimkehrer eingesetzt. Dem Heimkehrer, der sein Leben eingesetzt und Jahre seines Lebens verloren hat, wird der Kriegsgewinnler entgegengesetzt, der sich vor dem Kriegsdienst gedrückt hat und zudem finanziell vom Krieg profitierte.

Der Kriegsgewinnler tritt in der Literatur auch als teilweise positiv besetzte Figur auf. So nutzt Oskar Schindler in Schindlers Liste mit viel Zivilcourage und erheblichem Risiko seine durch den Krieg erworbenen Möglichkeiten zur Rettung hunderter Juden.
Zitatende

Was wohl eher des Pudels Kern ist, nennt man gerne den Matthäus-Effekt:

Der Matthäus-Effekt ist eine These der Soziologie über Erfolge. Wo dieser Effekt auftritt, entstehen aktuelle Erfolge mehr durch frühere Erfolge, und weniger durch gegenwärtige Leistungen. Ein Grund liegt in den stärkeren Aufmerksamkeiten, die Erfolge erzeugen. Dies wiederum eröffnet Ressourcen, mit denen weitere Erfolge wahrscheinlicher werden. Kleine Anfangsvorteile einzelner Akteure können so zu großen Vorsprüngen heranwachsen, und eine sehr geringe Anzahl von Akteuren den Hauptteil aller Erfolge auf sich vereinen, während die Mehrheit erfolglos bleibt.[1]

Dieses Phänomen wird in einigen Sprichwörtern thematisiert, z. B. „Wer hat, dem wird gegeben“, „Es regnet immer dorthin, wo es schon nass ist“ oder „Der Teufel scheißt immer auf den größten Haufen“.
Zitatende

Seit 2004 bin ich gewerblicher Händler für gebrauchte Videos und Bücher mit derzeit rund 3.600 Titeln bei amazon, 200 bei ebay und 1.200 bei xjuggler. Tatsache ist: Ohne diese drei Marktführer hätte ich absolut NICHTS verkauft! Das ist in Betracht zu ziehen, wenn aus unterschiedlichen Gründen über solche Unternehmen hergezogen wird.

Monatlich zahle ich 39 Euro für den amazon-shop und 38,22 Euro für den ebay-Shop. Rechenbeispiel von amazon für eine verkaufte VHS-Kassette: 19,80 Warenwert + 2,20 Porto = 22,00 Euro. Amazon-Gebühren 4,11, Auszahlung 17,89 – 2,20 Porto = 15,69 Euro für einen bereits bezahlten Titel als Alternative für NICHTS! Mein komplettes Lager ist bezahlt und jegliche Einnahme ist zu versteuernder Gewinn. Natürlich kommen noch Betriebskosten zum Ansatz und mein Finanzamt freut sich über die eingehende Umsatzsteuer.

So ist vielleicht auch für Nichtunternehmer meine Sichtweise nachfühlbar. Die Entdeckung dieser Marktlücke, wobei ich oft Alleinanbieter für alte Filme aus den Jahren 1980 bis 2000 bin, ist das bislang beste Sparbuch meines Lebens gewesen! Die Anbieter dieser alten Filme werden von Jahr zu Jahr weniger, was meine Anbieterposition stärkt.

Abgesehen von erfolgreichen Titeln, für die es ein Überangebot für wenige Cent gibt, habe ich kaum Konkurrenz. Daher biete ich nur an, wenn ich zwischen 6,80 und 19,80 Euro erzielen kann. Den Rest verschenke ich über ebay zu Versandkosten. Lesen Sie selbst, was ich heute früh per E-Mail erhielt:

23. Dezember 2020 | Amazon Services Europe S.à r.l. 38 John F. Kennedy L-1855 Luxembourg

Die Situation für große und kleine Unternehmen in aller Welt ist weiterhin angespannt. Niemand war darauf vorbereitet, wie man ein Unternehmen durch eine globale Pandemie führt. Sie haben sich dieser Herausforderung gestellt und sind jeden Tag für Ihre Kunden da. Ihre harte Arbeit inspiriert uns, und wir möchten Sie in diesen herausfordernden Zeiten weiterhin unterstützen. Menschen in aller Welt verlassen sich auf die ausreichende Verfügbarkeit und Lieferung von Produkten durch Amazon und all die Verkaufspartner bis an ihre Haustür. Dabei haben Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter und Partner immer oberste Priorität.

Wir arbeiten unermüdlich und investieren intensiv, um Sie und Ihr Unternehmen zu unterstützen: Seit Beginn der Pandemie haben wir mehr als 10 Milliarden US-Dollar in unsere Betriebsabläufe in Zusammenhang mit COVID-19 investiert. Wir haben die Lagerfläche in unserem Versand- und Logistiknetzwerk um 50 % erweitert und weltweit Dutzende neue Versandstationen und Logistikzentren eröffnet. Wir haben mehr als 400.000 Mitarbeiter eingestellt und mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar an Incentives und Prämien ausgeschüttet. Wir freuen uns, dass Hunderttausende Unternehmen unsere Investitionen im Jahr 2020 erfolgreich genutzt haben. Davon haben alle profitiert – Sie, wir, unsere Kunden und Communities. Andere Unternehmen haben 2020 ihre Kosten durch Aufschläge und Gebührenanpassungen weitergegeben. Wir haben über 5 Milliarden US-Dollar solcher Kosten selbst getragen. Im ersten Halbjahr 2021 wollen wir weitere Milliarden investieren, um Verkaufspartner wie Sie zu unterstützen, damit wir alle zur Normalität zurückfinden.

Jetzt, da die Verteilung neuer Impfstoffe bevorsteht, haben andere Logistikdienstleister für 2021 bereits ihre jährlichen Gebührenerhöhungen angekündigt. In einem normalen Jahr wäre das bei uns nicht anders, aber dies ist kein normales Jahr. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die jährliche Anpassung der Gebühren für Versand durch Amazon zu verschieben und bis zum 1. Juni 2021 die Kosten, die uns dabei entstehen, weiterhin zu übernehmen. Im Frühjahr wird es diesbezüglich weitere Informationen geben. Diese Maßnahme dient der Unterstützung und Stabilisierung des Geschäfts unserer Verkaufspartner angesichts weiterer herausfordernder Monate, während die Impfstoffverteilung anläuft.

Während der Weihnachtssaison bemühen wir uns, unseren Kunden die größtmögliche Auswahl zu bieten und gleichzeitig Ihren Erfolg zu unterstützen. In diesem Zusammenhang haben wir das Bestellvolumen für unser eigenes Einzelhandelsgeschäft in der EU heruntergefahren und den Großteil der Lagerfläche in unseren Logistikzentren für unsere Verkaufspartner reserviert, damit Ihre Produkte für Kundenbestellungen vorrätig sind. Aktuell sind mehr als 60 % der Produkte in unseren Logistikzentren von Verkaufspartner.

Zwischen Black Friday und Cyber Monday haben Verkaufspartner weltweit mehr als 4,8 Milliarden US-Dollar umgesetzt, ein Zuwachs von 60% gegenüber dem Vorjahr. Ihr Geschäft wächst weiterhin schneller als das direkte Einzelhandelsgeschäft von Amazon -darüber freuen wir uns. Was gut für Sie ist, ist gut für Amazon, unsere Kunden und Communities in aller Welt.

Noch nie waren Sie und die über 1,7 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen, die Amazon Kunden über unsere Webseiten bedienen, wichtiger. Wir möchten Ihnen für Ihre kontinuierliche Zusammenarbeit und Unterstützung danken. Wir werden uns auch in Zukunft unermüdlich für Ihren Erfolg einsetzen und wünschen Ihnen und Ihrer Familie einen gesunden Jahreswechsel.

Freundliche Grüße

Jeff Wilke

Zitatende

25 Jahre Amazon: Vom Online-Buchladen zum Billionen Konzern

5. Juli 2019 | tagesschau
In einer Garage als Online-Buchhandel gegründet, nun die wertvollste Marke der Welt – diesen steilen Aufstieg hat der US-Konzern Amazon in den letzten 25 Jahren hingelegt. Nicht der einzige Superlativ rund um den millardenschweren Internet-Riesen: Als reichster Mensch der Welt hat Unternehmens-Gründer Bezos seine Spitzenposition im Jubiläums-Jahr noch weiter ausgebaut. Trotz dieser Erfolgsgeschichte steht Amazon auch immer wieder in der Kritik. Dazu eine Einschätzung von NDR-Reporter Daniel Bouhs.

Weltmacht Amazon – Das Reich des Jeff Bezos | Doku | ZDFinfo

30. September 2020 | relativ Relevant – Politik und Gesellschaft

Jeff Bezos ist nicht nur einer der reichsten Männer der Welt, er hat mit Amazon ein riesiges Geschäftsimperium aufgebaut, das in der Geschichte des Kapitalismus seinesgleichen sucht.

Politiker und Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt diskutieren über die globalen Auswirkungen von Amazon. Rufe werden laut, die Macht von Jeff Bezos zu zügeln, denn Amazon expandiert in viele Branchen des Weltmarktes und setzt Mitbewerber unter Druck.
Die dunkle Seite des schnellen Wachstums

1994 gründet Jeff Bezos Amazon. Er ist von den Möglichkeiten des Internets und Onlinehandels fasziniert und wittert ein lukratives Geschäft. Anfangs verkauft der Onlineshop nur Bücher, nach und nach kommen immer mehr Produktkategorien dazu, bis Amazon zum „Allesverkäufer“ wird.

Der Weg nach oben geht vor allem auf Kosten von Verlagen und Drittanbietern, die von Amazon gezielt unter Druck gesetzt werden. Wer Zugang zu den Millionen Kunden will, muss die knallharten Konditionen und horrenden Verkaufsprovisionen akzeptieren. Wer sich wehrt, wird kurzerhand aus dem Katalog genommen. Mit ein paar Klicks entscheidet das Unternehmen so über Erfolg und Niedergang seiner Fremdverkäufer.

Im Laufe der Jahre weitet Jeff Bezos seine Geschäftszweige aus. Er baut die riesige Cloud-Infrastruktur „Amazon-Web-Services“, für deren Nutzung heute Millionen Unternehmen zahlen. Zu einem Skandal kommt es, als sich herausstellt, dass der Lautsprecher „Amazon Echo“ nicht nur zuhört, sondern mithört: Mitarbeiter transkribieren einzelne aufgezeichnete Privatgespräche. Die Amazon Überwachungskamera „Ring“ wird 2018 gehackt. Wochenlang terrorisieren Hacker die „Ring“-Nutzer, bis Amazon die Sicherheitslücke endlich schließt. Krönung der Innovationen von Jeff Bezos: sein Raumfahrtprogramm, in das er jährlich eine Milliarde Dollar Privatvermögen investiert.
Ein tiefer Einblick in die Strukturen von Amazon

Ehemalige Mitarbeiter und Mitglieder der aktuellen Führungsriege kommen in der Dokumentation zu Wort und geben einen tiefen Einblick in die Konzern- und Wettbewerbsstrukturen von Amazon. Kritiker zeigen die Probleme der wachsenden Marktmacht auf und erklären, warum es notwendig wird, Tech-Riesen wie Amazon im Auge zu behalten und zu regulieren.

Die Dokumentation untersucht den Aufstieg von Amazon-Geschäftsführer Jeff Bezos und die globalen Auswirkungen des von ihm aufgebauten Imperiums. Der Film untersucht auch die dunkle Seite des schnellen Wachstums des Unternehmens und die Herausforderung, die Macht des reichsten Mannes der Welt einzudämmen.

Sämtliche Links zu den Quellen befinden sich auf
https://www.dz-g.ru/The-Great-Reset_Mittelstand-und-Kleinunternehmen-an-die-Wand_Stimmen-aus-dem-Hintergrund

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für The Great Reset: Mittelstand und Kleinunternehmen an die Wand – Stimmen aus dem Hintergrund more...

Jürgen Pfitzner ist CEO von Netmore Deutschland

Jürgen Pfitzner ist CEO von Netmore Deutschland München, 19.08.2020 —- Jürgen Pfitzner ist CEO der kürzlich gegründeten Netmore Deutschland GmbH, einer Tochtergesellschaft der Netmore Group AG. In dieser Funktion leitet er die Geschäfte des IoT-Netzwerkbetreibers und Experten für private 5G-Netze in Deutschland. Pfitzner ist eine renommierte Branchengröße mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Netzwerk, Kommunikation und Infrastruktur und hatte bereits zahlreiche Führungspositionen inne, unter anderem bei Televersa, NETnet und Rapid Link. Zum Start von Netmore in Deutschland erläutert er seine Einschätzung der aktuellen Marktsituation und der künftigen Entwicklung von privaten 5G-Netzen.

Was unterscheidet private 5G-Netze von nicht privaten 5G-Netzen, und welchen Nutzen haben sie für Unternehmen?

Jürgen Pfitzner: Private 5G-Netzwerke, auch Campus-Netzwerke genannt, nutzen im Gegensatz zu öffentlichen 5G-Netzen eine eigene Übertragungsfrequenz, auf die niemand außerhalb des Unternehmens zugreifen kann. Sie sind also keine freigegebene, sondern eine vollständige Ressource, die ausschließlich vom Netzwerkbetreiber gesteuert wird. Das hat eine ganze Reihe von Vorteilen, angefangen bei den niedrigeren Kosten, da keine Data-Buckets von Mobilfunkbetreibern erworben werden müssen. Außerdem garantieren Campus-Netzwerke eine konstant hohe Bandbreite, mit der selbst umfangreiche Datenmengen in Echtzeit übertragen und genutzt werden können. Hinzu kommt: Wegen ihres privaten Charakters sind sie um ein Vielfaches sicherer als öffentliche 5G-Netzwerke. Die verschiedenen Anwendungsprofile wie enhanced Mobile Broadband (eMBB), Ultra Reliable Low Latency Communications (URLLC) und massive Machine Type Communications (mMTC) ermöglichen außerdem eine ideale Übertragungsfrequenz für zahlreiche Szenarien – auch an speziellen Orten, an denen eine gute Abdeckung erforderlich ist.

In welchen Branchen und Szenarien können private 5G-Netze besonders gut eingesetzt werden?

J. P.: Campus-Netzwerke bieten sich vor allem für kleine und mittlere Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad an, die ihre Produktionsanlagen schnell und unkompliziert vernetzen möchten. Zudem können sie wartungsintensive Produkte, die beim Kunden im Einsatz sind, in Echtzeit überwachen und 5G zur Grundlage komplett neuer Geschäftsmodelle wie Uptime-as-a-Service machen. Auch in Branchen, die eine ultrazuverlässige und -sichere Kommunikation erfordern, sind Campus-Netzwerke ideal. So hat Netmore beispielsweise ein privates Netzwerk für eine internationale Gelddruckerei installiert. Aber auch andere Branchen, die ihre digitalen Angebote erweitern möchten, setzen zunehmend auf private 5G-Netze, zum Beispiel Freizeitparks oder Immobiliengesellschaften, die sie zur Gebäudeüberwachung und -bewirtschaftung einsetzen.

Wo sehen Sie aktuell die größten Hürden für die bundesweite Umsetzung von 5G (öffentlich und privat)?

J. P.: Viele Unternehmen haben leider immer noch keine klar definierte Digitalisierungsstrategie und wissen oft gar nicht um die zahlreichen Vorteile und möglichen Anwendungen für ihre Branche. Stattdessen begegnen viele Unternehmen der Technologie mit Skepsis, weil sie deren großes Potenzial nicht erkennen. Nicht zuletzt verhindern – unbegründete – Sicherheitsbedenken die Auseinandersetzung mit 5G-Campus-Netzen. Deshalb werden wir mittelständische Unternehmen gut beraten und auch Überzeugungsarbeit leisten: 5G ist ein sich stetig entwickelndes Ökosystem mit Geräten und Anwendungen, das enorme Chancen für viele Unternehmen bietet. Der Einsatz dieser Technologie ist essenziell, wenn Deutschland in Sachen Digitalisierung nicht noch weiter zurückfallen möchte.

Warum sollten sich Unternehmen beim Thema private 5G-Netze an Netmore wenden?

J. P.: Wir haben langjährige Erfahrung im Bereich 5G und Netzwerktechnologie sowie starke, langfristige Partnerschaften mit Branchenführern wie Ericsson, Cisco, Nokia, Affirmed Networks, Druid und vielen anderen. Durch Roaming-Abkommen mit über 700 Netzbetreibern in mehr als 190 Ländern können wir zudem sicherstellen, dass bei Bedarf auch öffentliche Netzwerke wie 4G eingebunden werden, falls einige Geräte außerhalb des Campus zum Einsatz kommen sollen. So gewährleisten wir eine spezielle Abdeckung und Kapazität aller Innen- und Außenbereiche in dem vom Kunden geforderten Umfang. Bereits während der Planung zeigen wir proaktiv potenzielle Probleme auf und bieten unseren Kunden mit einem durchgängig erreichbaren Network Operations Centre einhundert Prozent Sicherheit und Kontrolle über ihre Netzwerke.

Wie sieht ihr Vertriebsmodell aus?

J. P.: Netmore entwirft, implementiert und betreibt private Mobilfunknetze; den Vertrieb organisieren wir über lokale Kooperationen. Als strategischer Partner unterstützt uns Warth & Klein Grant Thornton dabei, dem deutschen Mittelstand die Vorteile privater 5G-Netze näherzubringen. Unser regionales Netzwerk aus Installations- und Wartungspartnern werden wir künftig noch stärker erweitern. So können wir als agiler Anbieter individuelle Lösungen direkt vor Ort bei unseren Kunden umsetzen. Dabei kümmern wir uns nicht nur um die Implementierung privater 5G-Netzwerke aus dem Core Network, sondern bieten auch zusätzliche Implementierungsfunktionen, Projektmanagementlösungen und operative Unterstützung sowie die entsprechenden Abrechnungssysteme.

Was sind Ihre Ziele für die nächsten zwölf Monate?

J. P.: Wir möchten zusätzlich zu unseren bestehenden Kunden drei weitere Campus-Netzwerke aufbauen und erstellen Pipelines für mindestens 20 potenzielle Kunden. Wir sind sehr optimistisch und überzeugt, dass wir das erreichen werden.

ca. 5.500 Zeichen

Netmore GmbH
Jürgen Pfitzner
Sapporobogen 6-8

80637 München
Deutschland

E-Mail: juergen.pfitzner@netmoregroup.com
Homepage: http://www.netmoregroup.com
Telefon: 0171-6513730

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Philipp Moritz
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für Jürgen Pfitzner ist CEO von Netmore Deutschland more...

Netmore und Warth & Klein Grant Thornton gehen Partnerschaft im Geschäftsbereich 5G in Deutschland ein

Netmore und Warth & Klein Grant Thornton gehen Partnerschaft im Geschäftsbereich 5G in Deutschland ein München, 29.07.2020 —- Die deutsche Netmore GmbH und Warth & Klein Grant Thornton werden fortan partnerschaftlich zusammenarbeiten, um Unternehmen bei der Implementierung und bei dem Ausbau privater 5G-Netze in Deutschland ganzheitlich zu unterstützen. Warth & Klein Grant Thornton ist eines der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland und wird ein strategisch wichtiger Partner für die Geschäftsaktivitäten von Netmore im deutschen 5G-Markt sein.

Beide Unternehmen sehen mit Blick auf die zunehmende Relevanz von Automatisierung und Digitalisierung ein hohes Potenzial für die Nutzung der 5G-Technologie in der Wirtschaft. Insbesondere der Ausbau selbst gehosteter 5G-Netze (sog. Campusnetze) wird von beiden Unternehmen als eine kostengünstige und zukunftsweisende Option – auch für kleine und mittlere Unternehmen – gesehen. Im Rahmen der Kooperation wird Warth & Klein Grant Thornton Kunden bei der Entwicklung einer (kostenoptimierten) Strategie und Konzeption für private 5G-Netze unterstützen und bei dem Prozess der 5G-Netzimplementierung sowie dem Frequenzerwerb strategisch und juristisch beraten. Netmore wird Kunden mit seiner breiten technischen Expertise und Erfahrung beim physischen Ausbau, bei der Implementierung und Wartung von (privaten) 5G-Netzen begleiten.

„Netmore hat enorme praktische Erfahrung mit der Implementierung privater Mobilfunknetze für Industriekunden. Mit der Zusammenarbeit mit Warth & Klein Grant Thornton sind wir nun bereit, unseren Eintritt in den deutschen 5G-Markt zu beschleunigen, und können unseren Kunden nun eine 5G-Komplettlösung anbieten. Wir freuen uns auf erste gemeinsame Projekte und auf die Zusammenarbeit mit Warth & Klein Grant Thornton“, sagt Jürgen Pfitzner, Geschäftsführer der Netmore GmbH.

„Der 5G-Standard ist eine Schlüsseltechnologie, um das Potenzial, das die Digitalisierung für die deutsche Industrie und insbesondere für den industriellen Mittelstand bietet, auf breiter Basis zu erschließen. Gemeinsam mit Netmore wollen wir unsere Kunden in die Lage versetzen, dieses Potenzial zu bewerten, zu planen und zu realisieren“, sagt Hanno Hepke, Partner und Leiter der TMT-Business Unit bei Warth & Klein Grant Thornton.

Ca. 2.200 Zeichen

Netmore GmbH
Jürgen Pfitzner
Sapporobogen 6-8

80637 München
Deutschland

E-Mail: juergen.pfitzner@netmoregroup.com
Homepage: http://www.netmoregroup.com
Telefon: 0171-6513730

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Philipp Heilos
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für Netmore und Warth & Klein Grant Thornton gehen Partnerschaft im Geschäftsbereich 5G in Deutschland ein more...

Netmore gründet deutsche Tochtergesellschaft und setzt internationalen Erfolgskurs fort

Netmore gründet deutsche Tochtergesellschaft und setzt internationalen Erfolgskurs fort München, 09.07.2020 — Die Netmore Group, Spezialist für IoT und private 5G-Netze, setzt ihren internationalen Erfolgs- und Expansionskurs fort und unterhält mit der Netmore GmbH ab sofort eine eigene Tochtergesellschaft in Deutschland. Aufgabe der Münchner Niederlassung ist die gezielte Unterstützung des deutschen Mittelstands aller Branchen beim Aufbau und Ausbau privat gehosteter 5G-Netze, sogenannter Campusnetze. Als lokale Kommunikationsplattformen sind diese ein wesentlicher Treiber der digitalen Transformation.

Die Netmore Group wurde 2010 gegründet und ist seit 2017 am Nasdaq First North Growth Market gelistet. Der IoT-Netzwerkbetreiber hat Roaming-Abkommen mit über 700 Netzbetreibern in mehr als 190 Ländern und verfügt über ein umfangreiches Partnernetzwerk, dem unter anderem Ericsson, Cisco und Nokia angehören. Netmore entwickelt sichere und nachhaltige Ökosysteme für das Internet der Dinge auf lokaler, nationaler und globaler Ebene. Sämtliche ganzheitlichen 5G-Lösungen für Städte, Industriekomplexe, Grundstücke und Häuser basieren dabei auf Multiservice-Netzwerken, die als einheitliche Plattform zum Informations- und Datenaustausch fungieren.

CEO der Netmore GmbH mit Sitz in München ist Jürgen Pfitzner, eine renommierte Branchengröße mit langjähriger Erfahrung in den Bereichen Netzwerk, Kommunikation und Infrastruktur. Vor seiner Tätigkeit bei Netmore bekleidete er bereits zahlreiche Führungspositionen, unter anderem bei Televersa, NETnet und Rapid Link.

„Private 5G-Netze sind ein extrem wichtiger Treiber für die umfangreiche Digitalisierung von mittelständischen Unternehmen aller Branchen – von der Autoteststrecke über Freizeitparks bis hin zu Smart Factories“, unterstreicht Pfitzner. „Wir als Netmore GmbH freuen uns auf spannende Projekte mit tollen Kunden und sind uns sicher, dass wir gemeinsam einen wichtigen Beitrag für eine erfolgreiche digitale Transformation in der deutschen Unternehmenslandschaft leisten können.“

Ca. 2.000 Zeichen

Netmore GmbH
Jürgen Pfitzner
Sapporobogen 6-8

80637 München
Deutschland

E-Mail: juergen.pfitzner@netmoregroup.com
Homepage: http://www.netmoregroup.com
Telefon: 0171-6513730

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Philipp Heilos
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für Netmore gründet deutsche Tochtergesellschaft und setzt internationalen Erfolgskurs fort more...

Copyright © 1996-2010 Daily News 24. All rights reserved.