Tag: corona

Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie

Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie Sämtliche Links zu den Grafiken und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Ohne-Trommelfell_Trommeln-fuer-die-naechste-Pandemie

Es ist bekannt
der Simulant
im ganzen Land.

Die Lohnschreiber der Leitmedien und die Sprechpuppen der Politmarionetten schlagen leere Trommeln. Man hört nichts, weil die Trommelfelle fehlen. Nur die Schlagstöcke klacken und zerbrechen beim Schlag auf den Trommelkörper: Ein Kasperletheater, das seinesgleichen sucht und sich nirgendwo sonst in dieser gründlichen Ausprägung findet! Sie alle simulieren eine Pandemie, die nur in der Phantasie existiert! Warum schließen sich Leiter nachgeordneter Behörden weitgehend den offenkundigen Rechtsbrüchen an?

Wie komme ich zu diesem Wortbild? Die im Folgenden präsentierten Statistiken des Robert-Koch-Instituts vom 28. Juli 2020 und des Statistischen Bundesamts vom 5. Juli 2020 verdeutlichen meine Einschätzung. Die verlogene Propaganda von einer „zweiten Corona-Welle“ ist leeres Gewäsch! Ohne eine erste kann es auch keine zweite geben!

Die weltweite Verblödung erklimmt täglich neue Höhen und stellt neue Rekorde auf. Es ist merkelwürdig, was die BRD-Behörden und die BRD-Testlabors mit den Menschen anstellen wollen. Ich frage mich allen Ernstes, was man aus der RKI-Statistik der willkürlichen und unzulänglichen Corona-Tests eigentlich ableiten will, die in jedem Staat anderen manipulierten Kriterien folgen, um die Fallzahlen zu steuern.

Auszug aus
https://www.dz-g.ru/Das-Virus-Phantom_Gigantischer-Betrug-und-Jahrhundertluege

Dr. Stefan Lanka, Mikrobiologe:

Der Corona-Virus-Test weist „nur“ Bestandteile nach, die in jedem Menschen vom Stoffwechsel erzeugt werden.
Wird z.B. die Abstrichmenge vervielfacht, wird jeder Mensch im Corona-Virus-Test positiv getestet.
Der Corona-Virus-Test wird von Labor zu Labor, von Land zu Land jeweils auf eine bestimmte Menge an Bestandteilen des Menschen (genetische Moleküle) eingestellt, die ab einer bestimmten Konzentration als „positiv“ ausgegeben werden. Unterhalb dieses Wertes, den man den „Cut-Off-Level“ nennt, wird der Test als „negativ“ ausgegeben.
So werden z.B. in Italien an den Lungen erkrankte Menschen zu 10% „Corona-Virus-positiv“ getestet und in Südkorea einhundertmal weniger, nämlich nur 0,1% der Erkrankten.
Ob Südkorea den „Cut-Off-Level“ absichtlich höhersetzte, um geringere „Corona-Virus-Fallzahlen“ zu erreichen, um ihre Bevölkerung und Wirtschaft vor der Corona-Panik zu schützen oder ob die entscheidenden Labors einfach nur vorsichtiger waren, wird sich in Zukunft erweisen.

Total entlarvend ist auf Seite 7 des unten verlinkten RKI-Berichtes die Tabelle der ANGEBLICHEN Todesfälle, die im Grundrauschen der TATSÄCHLICHEN Todesfälle untergeht. Warum tun die das? Wem nützt das?

In anderen Worten: Da kein COVID-19 existiert, ist auch niemand daran gestorben! Aber das ist wiederum ein Kapitel für sich:
https://www.dz-g.ru/Tanz-der-Viren-um-das-Grippe-Phantom-der-NWO-Oper
RKI-COVID-19-Todesfaelle-2020-07-29

Auszug aus
https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

„Aktuell ist eine solche Auszählung bis zum 5. Juli 2020 darstellbar.“

Destatis-Taegliche-Sterbezahlen-2020-07-05

Gestern begann die 32. Woche und die Leitmedien schreiben einen Lockdown herbei. Was wollen die denn noch? Soll die andere Hälfte der Arbeiter und Angestellten, der Unternehmer und Freiberufler auch noch arbeitslos sein? Wer arbeitet dann noch für das RKI, für Behörden und für Testlabors? Werden es Ehrenamtliche sein?

Quelle: Seite 12
Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 29.7.2020 zu COVID-19
Erscheinungsdatum 29. Juli 2020 PDF (2 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/2020-07-29-de.pdf

Sämtliche Links zu den Grafiken und Quellen auf
https://www.dz-g.ru/Ohne-Trommelfell_Trommeln-fuer-die-naechste-Pandemie

EXKLUSIV: Nächster LOCKDOWN – Bereits BESCHLOSSEN? | Das Sensations-Interview! | #NichtOhneUns

31. Juli 2020 | ET Video & Content

Es scheint unglaublich: Ein weiterer Lockdown. Grundlos. Und mitten im Hochsommer. Und doch ist es genau das, was die Regierung nicht nur plant, sondern offensichtlich bereits beschlossen hat. Sogar der Termin steht schon fest.
Seht selbst im exklusiven Interview – nur bei ET Video & Content.
INHALT

00:00 Intro
00:37 Der Gast stellt sich vor
01:42 Worum es geht
02:32 Woher kommt die Info?
04:02 Detail-Ablauf der Geschehnisse
04:47 Rekapitulation: Was wissen wir?
06:20 Wer alles weiß Bescheid?
07:54 Warum wir uns für das Interview entschieden haben…
08:58 Seit wann GENAU die Info bekannt ist
09:56 Die Testergebnisse haben NIE eine Rolle gespielt
10:47 Einem verlogenen Staat trauen?
11:37 Wie müssen wir die Info interpretieren?
12:58 Beispiel von staatlich geführten Medien
14:05 Was sollten Menschen jetzt tun?
15:02 Tipp: SO bereitet ihr euch vor!
15:44 Rolle der Medien #2
17:31 Welchen Medien kann man trauen?
18:48 So könnt ihr Euch wehren!
19:15 Keine Opposition?
20:11 Teilt dieses Video!
20:47 Verabschiedung & Outro
DANK AN

Thomas für seinen Mut & alle anderen, die sich trauen, die Wahrheit auszusprechen
INFOS ZU ET VIDEO & CONTENT

Anfragen bitte nur per E-Mail unter: elijahtee.com
Abonniert auch meinen Telegram-Kanal: https://t.me/etvideocontent

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Ohne Trommelfell: Trommeln für die nächste Pandemie more...

Was hat ein Justizkritiker und Aufklärer wie Gerhard Ulrich im Knast verloren?

Was hat ein Justizkritiker und Aufklärer wie Gerhard Ulrich im Knast verloren? Links zu den Quellen befinden sich auf
https://www.dz-g.ru/Was-hat-ein-Justizkritiker-und-Aufklaerer-wie-Gerhard-Ulrich-im-Knast-verloren

Das Gebaren der schweizerischen Justiz ist Ausdruck einer Weltordnung, die sich einen feuchten Kehrricht um die Belange der Steuerzahler kümmert, aber ihr trauriges Dasein durch gestohlenes Geld finanziert. Einkommensteuer ist Diebstahl! Sie duldet keine Kritik und läuft zur Hochform auf, wenn ihre eigenen kriminellen Machenschaften aufgedeckt werden. Da hört jegliche Duldsamkeit auf! Doch von welchem Nutzen ist eine Justiz, wenn sie selber korrupt ist und das verbricht, was sie bei anderen heuchlerischerweise ahndet? Wie glaubwürdig ist das Messen mit zweierlei Maß?

Gerhard Ulrich ist kein Einzelfall. Die hochgelobte schweizerische Demokratie erweist sich in konkreten Fällen als überaus totalitär, korrupt und falsch. Siehe hierzu den Bericht über David Schlesinger am 2. Mai 2019 | Buch von David Schlesinger: Drogenpolitischer Hexenwahn .

Link zu change.org
https://www.change.org/p/aux-citoyens-du-monde-r%C3%A9habilitation-de-gerhard-ulrich

Wenn Sie nach dem Mitzeichnen der Petition 30,00 Euro spenden, wird sie zusätzlich 1.200 mal auf Change.org angezeigt. So verhelfen Sie der Kampagne zu mehr Unterstützung!

Das Problem und die Lösung

10. August 2018 | Trial Watch
Gerhard Ulrich beschreibt das Problem und die Lösung, wie trial-watch.com sie angehen möchte

Petition für die Rehabilitierung von Gerhard ULRICH
Gerhard UlrichGerhard Ulrich

Der schweizerische Justizkritiker Gerhard ULRICH von Guntalingen ZH, geboren am 16. Dezember 1944, ist über die Grenzen seines Landes hinaus bekannt. Seit zwanzig Jahren steht er Justizopfern bei, analysiert und publiziert ehrenamtlich Dutzende von Justizverbrechen.

Sein gewaltloser Kampf für Recht und Freiheit hat ihm bereits vier Jahre Gefängnis eingetragen. Aus Rache kriminalisierten ihn die Kritisierten in der bequemen Position als Richter und Partei, weil er Wahrheiten enthüllt hat. Siehe: «Verraten von den eigenen Richtern – Memoiren des Richterschrecks Gerhard ULRICH 2000 – 2015» www.swiss-despots.watch (D, E, F).

Unerschrocken setzte er seine Lebensaufgabe nach seiner Freilassung im Jahr 2014 fort. Man findet seine dreisprachigen Analysen und Publikationen seit 2016 auf dem Portal www.worldcorruption.info/ulrich.htm

Im Fall von Zensur steigen Sie über einen Proxy ein, z.B. https://kproxy.com/

Seine Datenbank erfasst derzeit die Positiv- und Negativreferenzen von 2.850 namentlich genannten schwarzen Roben (Advokaten, Notaren, Staatsanwälten und Richtern).

ULRICH baute ein internationales Netzwerk auf und ruft über seine Plattform www.trial-watch.com zu Prozessbeteiligungen auf. Er selbst tritt oft als internationaler Prozessbeobachter auf.

Auf dem Kanal www.youtube.com/user/Rastattt/videos findet man diverse Filme mit seiner Teilnahme in sechs Sprachen.

Jetzt ist es wieder so weit: Er soll ab dem 8. September 2020 für ein, aber wahrscheinlicher für zwei Jahre erneut hinter Gitter. Das ist der Preis für das Recht auf freie Meinungsäußerung! Es ist das Los der Aufklärer, vom System verfolgt zu werden!

Wir können weder von der «Justizerei» noch von den korrupten Politikern und schon gar nicht von den versklavten Kartellmedien Einsicht und Vernunft erwarten. Wir sind die Gesellschaft. Wir sind das Salz der Demokratie. Wir können nur auf uns selbst und unseren Glauben an das Gute im Menschen vertrauen.

Und wir können Schwarmintelligenz entwickeln, mit dem Ziel, dass die Menschheit das Joch abschüttelt der heutigen internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen und deren Agenturen, dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, dem Vatikan (damit ist nicht die römisch-katholische Kirche gemeint) etc., etc.

Sie stehen im Sold nicht gewählter, obskurer Gewalten. Diese internationalen, von der Kabale infiltrierten Instanzen sind das Feigenblatt der weltweiten Tyrannei. Keines dieser Organe setzt heute die Menschenrechte durch. Sie dienen allein den Interessen ihrer Herren.
Gerhard-Ulrich-Bildschirmkopie-10-27

Wir wollen als unabhängige Menschen ein Zeichen setzen. Wir würdigen das Lebenswerk, den Mut, das Verdienst und die Selbstaufopferung zum Wohl der Allgemeinheit von Gerhard ULRICH. Er sei unser Vorbild!

Die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner dieser Petition konstituieren sich als internationale Bürgerjury und fordern die sofortige Rehabilitierung von Gerhard ULRICH.

Wir appellieren an die breite Öffentlichkeit und laden alle Menschen guten Willens ein, diese Petition zu unterzeichnen und in Umlauf zu bringen. Danke!

Der Unterstützerkreis für Gerhard Ulrich

P.S.: Diese Petition richtet sich an die Weltbürger, denn es wäre sinnlos, irgendwelche Behörden oder Institutionen zu adressieren.

Versuch einer Bewertung der Weltordnung auch in der Schweiz
David Schlesinger arbeitet derzeit mit dem Co-Autor Hans Kolpak an dem Buch „Die Zeit des Anderen“. Er präzisiert als Ursache für die verlogene Weltordnung die traumatisierten notorischen Lügner, die aufgrund erlittenen Leides ohne Bewusstsein für ihre Bosheiten in ihren eigenen Lügen gefangen sind wie ein Vogel in einem Käfig.

Versagt eine Lüge, verfallen sie sofort in Existenzangst und erfinden neue Lügen, um die Kontrolle über eine beliebige Situation zu behalten. Das gesellschaftliche Problem des Ganzen sind die massenhaft vorhandenen Empathen, die den Lügen glauben wollen, die sich auf perfide Weise als die notwendigen Unterstützer dieser Weltordnung erweisen. Die Leitmedien haben die Aufgabe übernommen, die Empathen fortlaufend einzulullen und in ihrem Glauben zu festigen.

Wie gut das weltweit funktioniert, kann jeder selbst an dem aktuellen weltweiten Wirtschaftskrieg betrachten, der hundertprozentig auf leeren Behauptungen basiert. Weder gibt es eine Pandemie, noch gibt es Viren! Allein die invasive Behandlung mit medizinischen Geräten wie Zwangsbeamtmung und giftigen Chemikalien führt Todesfälle und Erkrankungen herbei! Corona und COVID-19 sind Phantasiegebilde von notorischen Lügnern! Zusätzlich werden Statistiken gefälscht und Falschmeldungen veröffentlicht! Die Maskenpflicht ist ein gesundheitsschädigendes Ritual zur Unterwerfung unter die Neue Weltordnung!

Man erkennt es am Denken und Handeln von rund achtzig Prozent aller Wähler, die immer wieder die gleichen Parteien wählen, obwohl sich die meisten Protagonisten in Politik und internationalen Konzernen von Anfang an als korrupt und betrügerisch, meistens sogar strafrechtlich relevant, erwiesen haben. Zusätzlich ist in diesem Zusammenhang noch der Menschenhandel und das rituelle Töten von Kindern zu nennen, was diese Verbrecher erpressbar macht. Auch das ist durch und durch krank!

Vertiefen Sie Ihre Einsichten in die Problematik, an der die gesamte Weltordnung krankt, und lesen Sie die bereits veröffentlichten Kapitel des Buches „Die Zeit des Anderen“ auf www.Die-Zeit-des-Anderen.de .

Links zu den Quellen befinden sich auf
https://www.dz-g.ru/Was-hat-ein-Justizkritiker-und-Aufklaerer-wie-Gerhard-Ulrich-im-Knast-verloren

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Was hat ein Justizkritiker und Aufklärer wie Gerhard Ulrich im Knast verloren? more...

Hans Tolzin: Einberufung einer „Expertenkommission“ mit Befürwortern und Kritikern des bundesweiten Coronavirus-Lockdowns vom 12.04.2020

Hans Tolzin: Einberufung einer Links zu den Quellen:
https://www.dz-g.ru/Hans-Tolzin_Einberufung-einer-Expertenkommission-mit-Befuerwortern-und-Kritikern-des-bundesweiten-Coronavirus-Lockdowns-vom-12-04-2020

16. Juli 2020 | Hans Tolzin: „Meine nach 10 Wochen vom Bundestag endlich freigeschaltete Online-Petition fordert die Einrichtung einer öffentlich im Bundestag tagenden Expertenkommission, die aus Befürwortern und Kritikern des Corona-Lockdowns besteht – und solange tagt, bis ein Konsens gefunden wurde.“

Gesamter Schriftwechsel von Hans Tolzin mit dem Petitionsausschuss als pdf-Datei

Um die Online-Petition beim Deutschen Bundestag unterstützen zu können, muss man eine registrierter Benutzer sein: https://epetitionen.bundestag.de/epet/registrieren.html

Dies ist der Link zur Petition 109562: Einberufung einer „Expertenkommission“ mit Befürwortern und Kritikern des bundesweiten Coronavirus-Lockdowns vom 12.04.2020
https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2020/_04/_12/Petition_109562.html

Bis zum 30. Juli 2020 kann man mitzeichnen, um das Quorum von 50.000 zu erreichen. Am 18. Juli um 9:11 wurden 36.458 Mitzeichner angezeigt.

Admin | 13.07.2020 – 13:16
Hinweis der Moderation – Mitzeichnungen
Wie kann ich die eigene Mitzeichnung überprüfen?
Eine Überprüfung, ob die eigene Mitzeichnung erfolgreich war, lässt sich auf zwei Arten vornehmen. Entweder es wird in der Mitzeichnungsliste nach dem entsprechenden Eintrag gesucht oder man ruft unter „mein Profil“ den Menüpunkt „Mitzeichnungen“ auf. Beide Aktionen erfordern eine vorherige Anmeldung am System.

Eine erfolgreiche Mitzeichnung wird aufgrund der dargestellten Überprüfungsmöglichkeiten NICHT zusätzlich durch eine Bestätigungs-E-Mail quittiert.

Text der Petition 109562:
Mit der Petition wird die unverzügliche Einberufung einer paritätisch mit Befürwortern und Kritikern des bundesweiten Coronavirus-Lockdowns besetzten Expertenkommission gefordert. Die Sitzungen der Kommission werden lückenlos per Parlamentsfernsehen übertragen. Die Kommission tagt so lange, bis sie dem Bundestag einen tragfähigen Konsens vorlegen kann.

Begründung
Ungewöhnliche Umstände erfordern ungewöhnliche Maßnahmen. Die Folgen des umstrittenen Lockdowns einer ganzen Gesellschaft werden von vielen Menschen als äußerst einschneidend erlebt. Z. B. werden pflegebedürftige Senioren Berichten zufolge regelrecht im Stich gelassen, weil die Pflegeeinrichtungen nur noch mit Notbesetzung arbeiten und die Senioren von ihren Angehörigen isoliert werden.

Darüber hinaus ist eine Spaltung der Gesellschaft zu beobachten, in diejenigen, die ihre Grundrechte verständlicherweise verteidigen und dabei auf jene stoßen, die aufgrund einer ebenso verständlichen Angst zunehmend Repressalien gegen die Gegner des Lockdowns einfordern. Niemand will wieder eine Gesellschaft, in der Nachbarn einander bei staatlichen Stellen denunzieren.

Wir müssen die Gesundheit, die Stabilität und Integrität unserer Gesellschaft sowie unseren Wirtschaftskreislauf unverzüglich wieder herstellen.

Dazu muss ein gesellschaftlicher Konsens über das weitere Vorgehen geschaffen werden.

Dazu muss gewährleistet sein, dass nicht nur Experten mit einer bestimmten Meinung zu Wort kommen und das Gehör des Bundestages finden. Es müssen vielmehr alle relevanten Daten und Aspekte der ausgerufenen Pandemie zur Sprache kommen und auch alle machbaren konstruktiven Lösungsvorschläge.

Mit der Einberufung einer solchen öffentlich tagenden Kommission unter der Schirmherrschaft des Bundestages und einer neutralen Moderation kann das derzeit spürbar schwindende Vertrauen der Bevölkerung in unsere Demokratie wieder hergestellt und eine drohende Spaltung der Gesellschaft vermieden werden.

Die Berufung der Kommissionsmitglieder muss von vornherein transparent und nachvollziehbar erfolgen. Deshalb ist die Einbeziehung einer neutralen und mit demokratischen Konsensprozessen sehr erfahrenen Organisation entscheidend.

Corona Lockdown – Bundestagspetition fordert öffentliche Expertenkommission!

R&G Production
Der bekannte Medizinjournalist Hans Tolzin hat eine neue Petition an den Deutschen Bundestag eingereicht. Darin fordert er die Einberufung einer Expertenkommission aus Befürwortern und Kritikern der Corona-Maßnahmen. Sehen Sie hier seine Begründung und verbreiten Sie diese Sendung, damit auch andere die Möglichkeit haben, diese Petition zu unterstützen.

Links zu den Quellen:
https://www.dz-g.ru/Hans-Tolzin_Einberufung-einer-Expertenkommission-mit-Befuerwortern-und-Kritikern-des-bundesweiten-Coronavirus-Lockdowns-vom-12-04-2020

neu.DZiG.de Deutsche ZivilGesellschaft
pol. Hans Emik-Wurst
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: pol.hans@emik-wurst.de
Homepage: https://neu.dzig.de
Telefon: 03741 423 7123

Pressekontakt
publicEffect.com
Hans Kolpak
Kloschwitzer Allee 6

08538 Weischlitz
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@publicEffect.com
Homepage: http://www.publicEffect.com
Telefon: 03741 423 7123

Kommentare deaktiviert für Hans Tolzin: Einberufung einer „Expertenkommission“ mit Befürwortern und Kritikern des bundesweiten Coronavirus-Lockdowns vom 12.04.2020 more...

Kluba Medical liefert Mund- und Nasenmasken

Kluba Medical liefert Mund- und Nasenmasken Masken mit Filterfunktion im Test

Die Abteilung für Partikelchemie des Max-Planck-Institutes untersucht normalerweise die Partikelbelastung an unterschiedlichen Standorten in der Luft. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise hat das Forscherteam rund um Dr. Frank Drewnick einen neuen Schwerpunkt: Es testet die Abscheideeffizienz und Luftstromdurchlässigkeit unterschiedlicher Materialien für Community-Masken. Das Kluba Medical-Team stellte Drewnick vor einigen Wochen den fair und nachhaltig produzierten Mund- und Nasenschutz mit Filterfunktion vor, den er anschließend in seine Tests aufnahm. Ein zusätzlich erhältlicher Meltblown-Filter kann per Einschub in die Maske integriert werden. Meltblown ist ein Vliesstoff aus extrem feinen Microfasern, der eine hohe Abscheideleistung gegenüber kleinsten Partikeln wie Bakterien oder Viren hat. Die Ergebnisse überzeugten die Wissenschaftler: Die Maske schnitt in der Abscheideeffizienz (Filtration kleiner Partikel) sogar oberhalb der medizinischen OP-Maske ab und zeigte einen geringen Druckabfall (die Atmung wird wenig eingeschränkt).

Biologisch abbaubare Baumwolle
Kluba Medical hat durch die Corona-Pandemie zusammen mit lokalen Nähereien, die durch die Corona-Krise ebenfalls Einnahmeverluste haben, teilweise auf die Produktion von Schutzmasken umgestellt. Normalerweise vertreibt das Unternehmen einen zertifizierten Lagerungsring gegen Kopfverformungen bei Säuglingen. Das Team wollte sowohl sozial als auch ökologisch nachhaltig in der Pandemieeindämmung helfen. Aus dieser Motivation heraus entwickelte die Medizinerin Björna Althoff von Kluba Medical gemeinsam mit dem lokalen Partner Ocean Safe sowie weiteren regionalen Unternehmen eine wiederverwendbare, biologisch abbaubare Hybridmaske. Der integrierte Nasenbügel und die individuell verstellbaren Gummizüge passen sich unterschiedlichen Gesichtsformen und -größen an. Die Maske besteht aus zwei Lagen Baumwolle mit integriertem Filtereinschub. Die Baumwollstoffe des Unternehmens „Ocean Safe“ sind „Cradle-to-Cradle Gold“-zertifiziert. In der Kategorie Materialgesundheit erfüllen sie die höchste Zertifizierung und sie kommen zu keinem Zeitpunkt der Produktion mit schädlichen Substanzen in Kontakt.

Die gesundheitlichen Vorteile einer ökologisch hergestellten Maske: Die Gesichtshaut hat eine erhöhte Aufnahme von Schadstoffen gegenüber anderen Hautpartien. Auch die angefeuchtete Atemluft sollte nicht mit Schadstoffen belastet werden. „Deswegen sind die Ocean Safe-Stoffe sind für unsere Gesichtsmasken ideal geeignet, sagt Nicole Klingen, Geschäftsführerin von Kluba Medical.

Auf dem Weg zum Medizinprodukt für die Anwendung in Kliniken
„Trotz dieser tollen Ergebnisse optimieren wir unsere Masken weiter“, sagt Klingen. Als nächstes will Kluba Medical die Maske als Medizinprodukt zertifizieren lassen. Damit soll sie auch medizinischem Personal zur Verfügung gestellt werden können. Parallel arbeitet das Unternehmen daran, den Einweg-Filter aus Polypropylen-Meltblown durch einen waschbaren oder biologisch abbaubaren Filter zu ersetzen. „Unsere Vision ist es, durch eine Zulassung als Medizinprodukt mit unserer Hybridmaske Krankenhäuser versorgen zu können. Durch die Wiederverwendbarkeit der Hybrid-Baumwoll-Hülle und die Möglichkeit der Filtereinlage könnten die Krankenhäuser sich zudem bei Mangel an Schutzausrüstung unabhängiger versorgen“, erklärt Klingen.

Unterstützer gesucht
Für diese Vision sucht das Unternehmen nun Unterstützer, beispielsweise für die Entwicklung eines nachhaltigen Filters, für weitere notwendige Labortests und die Zertifizierung zum Medizinprodukt. Das Interesse an der nachhaltigen Maske steigt. Um der Nachfrage gerecht zu werden, sucht das Start-up auch weitere regionale Nähereien. Darüber hinaus ist das Unternehmen derzeit auch auf Investorensuche, um dieses Projekt sowie weitere Entwicklungen im Kerngeschäft der Babygesundheit zu realisieren.

Kluba Medical GmbH
Nicole Klingen
Brunnenstrasse 23

40223 Düsseldorf
Deutschland

E-Mail: info@kluba-medical.com
Homepage: https://kluba-medical.com/
Telefon: +49 211 5421 2590

Pressekontakt
blattertPR GbR
Sabine Blattert-Hardwiger
Färberstraße 71

60594 Frankfurt
Deutschland

E-Mail: sabine@blattert-pr.de
Homepage: https://www.blattert-pr.de/
Telefon: +49 (0) 69-42602975

Kommentare deaktiviert für Kluba Medical liefert Mund- und Nasenmasken more...

Syntax stellt Dashboard für analytisches Supply-Chain-Management in Krisensituationen vor

Syntax stellt Dashboard für analytisches Supply-Chain-Management in Krisensituationen vor Detailliertes Praxis-Whitepaper zum kostenlosen Download

Weinheim, 2. Juni 2020 — Der IT-Dienstleister Syntax hat eine neue Dashboard-Lösung entwickelt, mit der Unternehmen die Auswirkungen globaler Krisen auf ihre Supply Chain analysieren und aussteuern können. Ziel ist es, die komplexen Abhängigkeiten und Wechselwirkungen in den Lieferketten sichtbar zu machen, um schnell auf aktuelle Entwicklungen reagieren und entsprechend umplanen zu können. Auf diese Weise können Industrieunternehmen beispielsweise ihre Komponentenversorgung auch dann sicherstellen, wenn die gewohnten Lieferwege wegen Naturkatastrophen, Finanzkrisen, Streiks oder Epidemien ins Stocken geraten.

Kern der Lösung bilden Risikoanalysen aus Finanz- und Lieferperspektive, für die öffentliche Webdaten, etwa zu Hafenschließungen oder Infektionszahlen, analysiert und in Relation zu aktuellen Businessdaten gesetzt werden. So lässt sich erkennen, ob und inwiefern die aktuelle Lage eine Bedrohung für das laufende Geschäft darstellt und sich etwa auf die Lieferfähigkeit des Unternehmens auswirkt. Zugleich macht die Lösung Alternativvorschläge und unterstützt die Verantwortlichen mit einer breiten Datenbasis bei der Entscheidungsfindung.

Wie das Krisen-Dashboard in der Praxis funktioniert, dazu hat Syntax ein ausführliches Whitepaper veröffentlicht, das hier heruntergeladen werden kann.

„In den vergangenen Jahren ist die Effizienz, mit der Unternehmen auf dem globalisierten Markt agieren, ständig gestiegen“, erklärt Jens Beck, Senior Team Manager Advanced Analytics bei Syntax. „Damit hat aber auch die Komplexität des Business in einem Maße zugenommen, bei dem sich Abhängigkeiten und Wechselwirkungen ohne technische Unterstützung kaum erfassen lassen. Dieser Herausforderung, die heute aktueller denn je ist, begegnen wir mit unserem Krisen-Dashboard.“

Ca. 1.800 Zeichen

SYNTAX
Sophie Westphal
Höhnerweg 2-4

69469 Weinheim
Deutschland

E-Mail: sophie.westphal@syntax.com
Homepage: https://thenewsyntaxaboutus.scnem.com/art_resource.php?sid=d9j5j.17lr3q1
Telefon: 06201-80-8609

Pressekontakt
Dr. Haffa & Partner GmbH
Philipp Heilos
Karlstraße 42

80333 München
Deutschland

E-Mail: postbox@haffapartner.de
Homepage: http://www.haffapartner.de
Telefon: 089 993191-0

Kommentare deaktiviert für Syntax stellt Dashboard für analytisches Supply-Chain-Management in Krisensituationen vor more...

Krisenbewältigung: mehr Kaufkraft statt Kaufprämie

Krisenbewältigung: mehr Kaufkraft statt Kaufprämie NAEB 2010 am 10. Mai 2020

Statt Kaufprämien für Autos zu zahlen, sollte die teure Zwangseinspeisung von „grünem“ Strom beendet werden. Damit entfielen die EEG-Umlage und andere zusätzliche Kosten. Die Strompreise würden halbiert. Die Kaufkraft der Haushalte würde erhöht. Die Energiekosten von Betrieben und Dienstleistern würden sinken. Stabile Preise fördern mehr Umsatz, höhere Gewinne und mehr Steuern. Das wäre der richtige Weg aus der Krise.

Die derzeitige Stromversorgung
Die Kernkraftwerke und Kohlekraftewerke in der BRD können jederzeit den Strom erzeugen, der gebraucht wird. Leider wurde in den letzten 20 Jahren zusätzlich etwa die gleiche Leistung durch Biogas-, Wind- und Solaranlagen installiert. Die Erzeugungskosten für diesen „grünen“ Strom sind drei- bis fünfmal so hoch. Hinzu kommt, dass Stromertrag der Wind- und Solaranlagen vom Wetter und von der Tageszeit abhängt. Sie schwankt zwischen Null bei windstiller Nacht und maximal 60 Prozent bei Sonnenschein und Starkwind.

Im Jahresmittel liegt die Leistung der Windkraftanlagen bei 20 Prozent und die der Solaranlagen bei 10 Prozent der installierten Leistung. Regelkraftwerke müssen diese Schwankungen ausgleichen. Der Wind- und Solarstrom ist daher wertloser als Strom aus Dampfkraftwerken, weil er weder planbar noch regelbar ist.

Doch die Bundesregierung und die meisten Parteien behaupten, dies sei der Strom der Zukunft. Das ist technisch und wirtschaftlich unmöglich. Die Wähler werden getäuscht (englisch: Fake). Der Stromverbraucherschutz NAEB bezeichnet daher den „grünen“ Strom als Fakepower.

Fakepower muss subventioniert werden, damit Betreiber von Wind-, Solar- und Biogasanlagen der Insolvenz entgehen. Dafür wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verkündet, das den Betreibern 20 Jahre lang eine sichere und lukrative Vergütung und eine privilegierte Einspeisung ihres Stromes in das Netz garantiert.

Der Strom wird über Strombörsen zu Dumping-Preisen verkauft. Die Dumpingkosten, die Differenz zwischen Vergütung und Börsenpreis, werden von Stromkunden in der BRD als EEG-Umlage getragen, ohne dass ihnen daraus ein Vorteil erwächst. Die Umlage macht gut 20 Prozent des Strompreises aus und wird in 2021 deutlich steigen, weil der Stromverbrauch der BRD durch die Corona-Krise deutlich zurückgegangen ist, aber Fakepower unverändert teuer bleibt. Zwangsläufig steigt damit die EEG-Umlage.

Immer häufiger wird mehr Fakepower erzeugt, als eingespeist werden kann. Der überschüssige Strom muss exportiert werden, weil es keine ausreichend großen und wirtschaftlichen Speicher gibt und auch in absehbarer Zeit keine geben wird. Export ist teuer. Das gilt auch für Strom.

Sichtbar wird dies an negativen Börsenpreisen. Im April 2020 wurden sieben Mal negative Preise notiert, im Durchschnitt jeden vierten Tag. Die Stromkäufer wurden für die Stromabnahme sogar noch honoriert. Es sind Geldgeschenke, damit die Fakepower überhaupt abgenommen wird. In 2020 war dies mehr als 170 Stunden lang der Fall. Diese Geldgeschenke muss der Stromkunde ebenfalls bezahlen. Die EEG-Umlage allein ist höher als die Vergütungskosten der Fakepower.

Die Kosten von Fakepower
Die direkte Stützung von Fakepower durch die EEG-Umlage liegt derzeit bei rund 25 Milliarden Euro jährlich. Hinzu kommen die ständig steigenden Regelkosten für ein stabiles Stromnetz, der Ausbau der Stromleitungen zum Sammeln und Verteilen von Fakepower, Vorhalten von Reservekraftwerken und wachsende Stromverluste durch immer längere Übertragungswege. Dies alles summiert sich auf gut 40 Milliarden Euro im Jahr, Tendenz: weiter steigend.

Die geplante Abschaltung der noch betriebenen Kern- und Kohlekraftwerke, die den preiswertesten Strom liefern, führt zu einem weiteren kräftigen Kostenanstieg. Der preisgünstige Strom soll durch teure Fakepower und neue Gaskraftwerke ersetzt werden. So wird die bisher zuverlässige Stromversorgung aufgegeben. Erdgas wird importiert. Die Braunkohlenverstromung aufzugeben, macht abhängig und erpressbar von Gaslieferanten.

Fakepower ist nach mehr als 20 Jahren Förderung immer noch unwirtschaftlich. Der preisgünstige Strom soll künstlich so weit verteuert werden, bis er mehr als Fakepower kostet. Mittel zum Zweck sind Abgaben auf Kohlenstoffdioxid- bzw. CO2-Emissionen. Diese Abgaben sollen ab 2021 auf alle Brennstoffe ausgeweitet werden.

Dann wird auch Autofahren und Heizen deutlich teurer. Weil immer höhere Exportkosten für Fakepower anfallen und dafür die Geldgeschenke benötigt werden, werden die Politiker die dafür nötige EEG-Umlage beibehalten. Die beschlossene Brennstoffsteuer steigt in den nächsten fünf Jahren auf jährlich etwa 10 Milliarden Euro.

Hilfe zum Wiederaufbau
Die unnötige Belastung mit diesen 50 Milliarden Euro endlich aufzugeben, wäre der beste Beitrag zum Wiederaufbau der Wirtschaft, um die durch die Corona-Hysterie ausgelöste Wirtschaftskrise zu bewältigen. Die Fakepower-Stützung zu beenden, ist weitaus besser und wirkungsvoller, als öffentliche Gelder zu verteilen, die von der nächsten Generation zu bezahlen sind.

Weniger Staat und mehr Entscheidungsfreiheit für Bürger und Unternehmen ist das Gebot der Stunde. Gerade diese Freiheit wird derzeit von Politiker ohne Rechtsgrundlage stark beschnitten. Die freie Entscheidung, ein Geschäft zu öffnen oder ein Restaurant aufzusuchen, ist durch staatliche Anordnung unterbunden. Sogar die Reisefreiheit ist massiv eingeschränkt. All dies muss sofort beendet werden, damit die abgewürgte Wirtschaft wieder in Gang kommt – erleichtert und angetrieben durch eine preiswerte und zuverlässige Stromversorgung. Sie ist die Grundlage des Wohlstandes.

Die Bundesregierung mit der Bundeskanzlerin als treibende Kraft will jedoch die teure Energiewende weiter in den Mittelpunkt der Hilfen zum Wiederanfahren der Wirtschaft nach der Corona-Krise stellen. Dies soll weitergehen, obwohl das Ziel, die CO2-Emissionen zu mindern, trotz einem Drittel Fakepower im BRD-Netz nicht erreicht wurde. Sie marschiert damit im Gleichschritt mit der Präsidentin der EU, die Europa zu einem „grünen“ Kontinent machen will. Damit koppeln sich die BRD und die EU von der Weltwirtschaft ab.

Unverständlich ist die Zustimmung von Herrn Otto vom Ottoversand und 68 weiteren Vorständen deutscher Konzerne zur Weiterführung der Energiewende. Ihre Betriebe werden durch die steigenden Energiekosten zwangsläufig vom Weltmarkt abgeschnitten. Diese Wirtschaftsführer, die wohl alle Einkommensmillionäre sind, dürften den Ideen des Club of Rome anhängen.

Sie wollen in ihren Betrieben die CO2-Emissionen mindern und fordern dazu unterstützend Steuergelder. So soll die Welt gerettet werden. Das gilt auch für Herrn Dies, den Vorstandsvorsitzenden der Volkswagenwerk AG, der eine CO2-Steuer für Treibstoffe gutheißt und gleichzeitig Kaufprämien aus Steuergeldern für Volkswagen von der Bundesregierung fordert. Beides mindert die Kaufkraft seiner Kunden.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Günter Appel
Pressesprecher NAEB e.V. Stromverbraucherschutz
www.NAEB.info und www.NAEB.tv

[1] Bildquelle: ImageBargainBlitz-Industry-61

Stromsteuer weg! Soli für alle weg! Merkel weg! – Leif-Erik Holm – AfD-Fraktion

7. Mai 2020 | AfD-Fraktion Bundestag
Wir brauchen jetzt Entlastungsdiskussionsorgien für unsere Bürger und für unsere Unternehmen!

NAEB Stromverbraucherschutz e.V.
Heinrich Duepmann
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Heinrich.Duepmann@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.de
Telefon: 05241 70 2908

Pressekontakt
Stromverbraucherschutz NAEB e.V.
Hans Kolpak
Forststr. 15

14163 Berlin
Deutschland

E-Mail: Hans.Kolpak@NAEB.info
Homepage: http://www.NAEB.tv
Telefon: 05241 70 2908

Kommentare deaktiviert für Krisenbewältigung: mehr Kaufkraft statt Kaufprämie more...

Copyright © 1996-2010 Daily News 24. All rights reserved.